Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:
DOI:
Originaltitel
"Zwischenwelten" der Erwachsenenbildung. Relationales Denken als Navigationsmittel in kontingenten Zeiten
ParalleltitelThe "in-between worlds" of adult education. Relational thinking as a navigational aid in times of contingency
Autor GND-ID
OriginalveröffentlichungMagazin erwachsenenbildung.at (2021) 42, 11 S. ZDB
Dokument
Lizenz des Dokumentes Lizenz-Logo 
Schlagwörter (Deutsch)Erwachsenenbildung; Orientierungslosigkeit; Kontingenz; Unbestimmtheit; Gesellschaft; Bildungsprozess; Relation
TeildisziplinErwachsenenbildung / Weiterbildung
Bildungs- und Erziehungsphilosophie
DokumentartAufsatz (Zeitschrift)
ISBN9783753461724
ISSN1993-6818
SpracheDeutsch
Erscheinungsjahr
BegutachtungsstatusPeer-Review
Abstract (Deutsch):Als Ausgangspunkt des Beitrags dient die Analyse gesellschaftsstruktureller Transformationsdynamiken globalen Ausmaßes: Steigende Kontingenz, Pluralität und Heterogenität sind gesellschaftliche Grunderfahrungen, die zunehmend als Bedrohungsszenario wahrgenommen werden, während der Ruf nach vermeintlich sicheren Ordnungs- und Orientierungsrastern etwa in Form von (wieder-)erstarkendem Ethnozentrismus und Rassismus immer lauter wird. Dahinter steht der Wunsch nach Eindeutigkeit und Kontrolle, dem ein identitätslogisches Denken zugrunde liegt. Dieses erweist sich als unfähig, Kontingenz als gesellschaftlicher Realität gerecht zu werden, indem es nach zwanghafter Vereindeutigung strebt. Diese gewaltförmige Denkpraxis muss von der Erwachsenenbildung problematisiert werden, so der Autor. Dabei könnten sich „Zwischenwelten“ auftun. Das sind Ermöglichungsräume von Bildungsprozessen, die sich im Denken in Konstellationen und Relationen realisieren und auf die Entfaltung nicht vorweggenommener Entwicklungsmöglichkeiten zielen. (DIPF/Orig.)
Abstract (Englisch):The point of departure of this article is an analysis of the dynamics of transformation of social structures on a global level: Growing contingency, pluralism and heterogeneity are basic experiences in society that are increasingly perceived as a threatening scenario while the call for supposedly safe categories of order and orientation, for example in the form of (resurgent) stronger ethnocentrism and racism, is becoming louder and louder. Behind this is the wish for unambiguity and control at the basis of an identity-based way of thinking. Through a striving for compulsive disambiguation, this has proven to be incapable of doing justice to contingency as a social reality. The author believes the problems of this violent thought practice must be discussed in adult education. This could open up „in-between worlds,“ which are spaces in which education is possible that arise when one thinks in constellations and relations and that aim for the unfolding of unanticipated opportunities for development. (DIPF/Orig.)
Verlags-URLhttps://erwachsenenbildung.at/magazin/archiv_artikel.php?mid=16017&aid=16037
weitere Beiträge dieser ZeitschriftMagazin erwachsenenbildung.at Jahr: 2021
StatistikAnzahl der Zugriffe auf dieses Dokument Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
BestellmöglichkeitKaufmöglichkeit prüfen in buchhandel.de
Eintrag erfolgte am16.04.2021
QuellenangabeEbner von Eschenbach, Malte: "Zwischenwelten" der Erwachsenenbildung. Relationales Denken als Navigationsmittel in kontingenten Zeiten - In: Magazin erwachsenenbildung.at (2021) 42, 11 S. - URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-220303 - DOI: 10.25656/01:22030
Dateien exportieren

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)