Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:
DOI:
Titel
Contesting and reshaping learning spaces: students’ activism in South Africa
Autor GND-ID
OriginalveröffentlichungZEP : Zeitschrift für internationale Bildungsforschung und Entwicklungspädagogik 44 (2021) 3, S. 16-21 ZDB
Dokument  (1.320 KB)
Lizenz des Dokumentes Lizenz-Logo 
Schlagwörter (Deutsch)Protestbewegung; Studentenbewegung; Universität; Dekolonisation; Diskriminierung; Rassismus; Apartheid; Studentenorganisation; Transformation; Biografische Methode; Interview; Ethnografie; Kapstadt; Südafrika <Staat>
TeildisziplinEmpirische Bildungsforschung
Hochschulforschung und Hochschuldidaktik
DokumentartAufsatz (Zeitschrift)
ISSN1434-4688
SpracheEnglisch
Erscheinungsjahr
BegutachtungsstatusPeer-Review
Abstract (Englisch):Universities in South Africa are a microcosm of society and thus offer grounds for criticism. In 2015, the Rhodes Must Fall student movement emerged, which demanded decolonization. This movement became one of the most important social movements in post-apartheid South Africa. While the student movement was formed to protest against the university, students created a space for transformative learning within the frame of the university. This article examines the ambivalence of the university: on the one hand, as a target of criticism and as a space for experimentation and reflection on society and societal change; and, on the other hand, as a space for emerging collective processes of transformative learning which created alternative knowledge, for instance in respect of decolonization and thus also discrimination, racism and marginalization. (DIPF/Orig.)
Abstract (Deutsch):Universitäten in Südafrika sind ein Mikrokosmos der Gesellschaft und bieten damit vielfach Anlass für Kritik. Im Jahr 2015 entstand die Studierendenbewegung Rhodes Must Fall, welche Dekolonialisierung forderte. Die soziale Bewegung wurde zu einer der wichtigsten sozialen Bewegungen in Post-Apartheit Südafrika. Während in der Studierendenbewegung die Universität der Grund zur Formation von Protest war, schufen Studierende im Rahmen der Universität einen Raum für transformatives Lernen. Der Artikel untersucht den ambivalenten Raum der Universität: auf der einen Seite als „Zielpunkt der Kritik“ und als Experimentier- und Reflexionsort über die Gesellschaft und gesellschaftlichen Wandel. Auf der anderen Seite ist die Universität ein Ort, an welchem kollektive Lernprozesse entstehen, welche alternatives Wissen kreierten, beispielsweise über Dekolonialisierung, und damit über Diskriminierung, Rassismus und Marginalisierung. (DIPF/Orig.)
weitere Beiträge dieser ZeitschriftZEP : Zeitschrift für internationale Bildungsforschung und Entwicklungspädagogik Jahr: 2021
zusätzliche URLsDOI: 10.31244/zep.2021.03.04
StatistikAnzahl der Zugriffe auf dieses Dokument Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am14.12.2021
QuellenangabeDaniel, Antje: Contesting and reshaping learning spaces: students’ activism in South Africa - In: ZEP : Zeitschrift für internationale Bildungsforschung und Entwicklungspädagogik 44 (2021) 3, S. 16-21 - URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-237389 - DOI: 10.25656/01:23738
Dateien exportieren

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)