Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:
DOI:
Originaltitel
Gibt es eine neue Erziehung in der Familie? Konturen einer Erziehung des Beratens
ParalleltitelIs there a new education in families? Contours of an education of counseling
Autoren GND-ID; GND-ID; GND-ID
OriginalveröffentlichungZeitschrift für Pädagogik 65 (2019) 1, S. 95-119 ZDB
Dokument  (1.309 KB)
Lizenz des Dokumentes Deutsches Urheberrecht
Schlagwörter (Deutsch)Kompetenz; Sekundäranalyse; Ichbewusstsein; Kommunikation; Vertrauen; Familie; Mutter; Vater; Familienerziehung; Kind-Eltern-Beziehung; Beratung; Interesse; Weltanschauung; Wertewandel; Freizeitgestaltung; Berater; Jugendlicher; Deutschland
TeildisziplinBildungssoziologie
DokumentartAufsatz (Zeitschrift)
ISSN0044-3247
SpracheDeutsch
Erscheinungsjahr
BegutachtungsstatusPeer-Review
Abstract (Deutsch):Die Familie wird gegenwärtig weniger als Verfallsgeschichte, sondern eher zum höchsten Ideal der Lebensführung in einer optimierten, von Diversität und Beschleunigung gekennzeichneten Spätmoderne stilisiert. Es fragt sich, wie Heranwachsende in der Spätmoderne mit einem offenen ethischen Horizont erzogen werden. Ergebnisse einer Sekundäranalyse einer Panoramastudie mit 10- bis 18-Jährigen veranschaulichen einen Wandel vom Verhandlungs- zum Beratungshaushalt. Auch bildet sich eine Kontrastgruppe ab, die keine Erziehung des Beratens erfährt. Konturen einer Erziehung des Beratens in der Spätmoderne präsentieren sich u. a. in einer intimen Kommunikation über das Selbst und die Welt, einem Interesse am Kind und gegenseitigem Vertrauen, der Performanz von Hobbies, Kompetenzen und Unsicherheiten, der Gestaltung familialer Freizeit und der Wichtigkeit von anderen (pädagogischen) Erwachsenen. (DIPF/Orig.)
Abstract (Englisch):Rather than being figured as a declining concept, the concept of family is currently stylised as the highest ideal for the way of living in optimised postmodern societies that are characterised by diversity and social acceleration. The question then arises of how adolescents are brought up in postmodern societies with their open ethical boundaries. The empirical findings of a secondary analysis of a panorama study focusing on 10 - 18-year-olds illustrate a change in the style of educating this age group. Whereas there used to be a negotiation-based parenting style, the trend is heading towards a more advisory-based parental style. The study also reveals a contrast group, which receives no advisory-based parenting at all. A parenting style based on advice in postmodern societies includes, among others, intimate communication about the self and the world, an honest interest in the child and in mutual trust, the joint performance of hobbies and competencies and the sharing of insecurities, the organisation of familial leisure time and recognition of the importance of other (pedagogical) adults. (DIPF/Orig.)
weitere Beiträge dieser ZeitschriftZeitschrift für Pädagogik Jahr: 2019
StatistikAnzahl der Zugriffe auf dieses Dokument Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am04.02.2022
QuellenangabeEcarius, Jutta; Berg, Alena; Oliveras, Ronnie: Gibt es eine neue Erziehung in der Familie? Konturen einer Erziehung des Beratens - In: Zeitschrift für Pädagogik 65 (2019) 1, S. 95-119 - URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-239299 - DOI: 10.25656/01:23929
Dateien exportieren

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)