Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:
OriginaltitelKontrolliertes Laissez-faire. Auf dem Weg zu einer kontingenzgewärtigen Unterrichtstheorie
ParalleltitelControlled laissez-faire. On the path towards a theory of instruction aware of contingency
Autoren ; ;
OriginalveröffentlichungZeitschrift für Pädagogik 58 (2012) 2, S. 223-241
Dokument
Schlagwörter (Deutsch)Empirische Forschung; Kommunikationstheorie; Lehrer; Schüler; Interaktion; Lernen; Motivation; Didaktik; Lehren; Unterrichtsforschung; Unterrichtsstil; Unterrichtstheorie; Unterrichtszeit; Unterricht; Deutschland
TeildisziplinAllgemeine Erziehungswissenschaft
Schulpädagogik
DokumentartAufsatz (Zeitschrift)
ISSN0044-3247
SpracheDeutsch
Erscheinungsjahr
BegutachtungsstatusPeer-Review
Abstract (Deutsch):Dass Unterricht ein komplexes, durch doppelte Kontingenz gekennzeichnetes Geschehen sei, dessen Wirkungen sich kausal nicht bestimmen lassen, ist in der empirischen Bildungs- und Unterrichtsforschung mittlerweile unstrittig. Strittig bleibt, was aus dieser Einsicht für die empirische Erforschung, aber auch für eine Theorie des Unterrichts folgt. Im Anschluss an neuere Entwicklungen in den Sozialwissenschaften schlagen die Autoren vor, "Emergenzkonstellationen" des Unterrichts in den Mittelpunkt empirischer Forschung zu stellen. Im Lichte der Erträge eines DFG-Projektes werden Überlegungen zu einer empirisch gehaltvollen Theorie des Unterrichts vorgetragen. Diese beansprucht, das operative Geschehen im Unterricht kontingenzgewärtig zu erfassen und zugleich der Pädagogizität unterrichtlicher Kommunikation Rechnung zu tragen. (DIPF/Orig.)
Abstract (Englisch):By now it is certainly undisputed in research on education and instruction that teaching constitutes a complex event characterized by a double contingency the effect of which cannot be determined causally. It remains disputable, however, what this insight implies for both empirical research and for a theory of instruction. Subsequent to recent developments in the social sciences, the authors suggest that "emergence constellations" of teaching be made the focus of empirical research. In the light of results provided by a research project sponsored by the German Research Association, considerations regarding an empirically substantial theory of instruction are outlined. This theory claims to grasp the operative happening in the classroom while being aware of both the contingency and the pedagogical nature of instruction-related communication. (DIPF/Orig.)
weitere Beiträge dieser ZeitschriftZeitschrift für Pädagogik Jahr: 2012
Statistik Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am31.03.2015
Empfohlene ZitierungMeseth, Wolfgang; Proske, Matthias; Radtke, Frank-Olaf: Kontrolliertes Laissez-faire. Auf dem Weg zu einer kontingenzgewärtigen Unterrichtstheorie - In: Zeitschrift für Pädagogik 58 (2012) 2, S. 223-241 - URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-105032
Dateien exportieren