search

Advanced Search

Ariadne Pfad:

Inhalt

details

Article (journal) accessible via
URN:
DOI:
Original Title
Institutionalisierte Diskriminierung von Migrantenkindern. Die Herstellung ethnischer Differenz in der Schule
Parallel titleInstitutionalized discrimination against migrant children - The production of ethnic differences by the school
Authors GND-ID; GND-ID
SourceZeitschrift für Pädagogik 39 (1993) 3, S. 483-497 ZDB
Document  (1.387 KB)
License of the document In copyright
Keywords (German)Bildungschance; Kind; Schule; Schüler; Schulversagen; Interkulturelle Bildung; Diskriminierung; Migration; Migrant
sub-disciplineCurriculum and Teaching / School Pedagogy
Educational Sociology
Document typeArticle (journal)
ISSN0044-3247
LanguageGerman
Year of creation
review statusPeer-Reviewed
Abstract (German):Die Autoren schlagen für die weitere Forschung zum Schulversagen von Migrantenkindern ein Perspektivenwechsel vor. Unter Rücksicht auf neuere Konzepte "institutionalisierter Diskriminierung" fassen die Autoren mangelnden Schulerfolg nicht als Folge der defizitären kulturellen Ausstattung der Migrantenkinder oder als ethnozentrische Bornierung der Schule auf; als Alternative entwickeln sie aus der Verschränkung von Diskriminierungskonzepten mit organisationstheoretischen Überlegungen einen Erklärungsansatz, mit dem gezeigt werden kann, daß Schulversagen und Diskriminierung nicht als "nationalistischer Unfall" abgetan, sondern als eine regelmäßige Handlungsoption der Organisation Schule in einer als "multikulturell" beschriebenen Gesellschaft angesehen werden können. Schule diskriminiert immer dann - positiv oder negativ -, wenn es ihr in ihrer eigener Logik opportun erscheint. (DIPF/Abstract übernommen)
Abstract (English):The authors propose a change in perspective for further research on failure of migrant children in school. Drawing on recent concepts of "institutionalized discrimination", they refute the thesis that the low achievement of migrant children is caused either by their deficient cultural equipment or by the ethnocentric obtuseness of the school and develop an alternative explanatory approach based on the linking of concepts of discrimination with organisation-theoretical reflections. With this approach it can be shown that school failure and discrimination may not be dismissed as a "nationalist accident" but have to be considered a regular institutional option of the school in a society described as "multicultural". Schools always discriminate - positively or negatively - when, according to their institutional logic, it appears to be opportune. (DIPF/Orig.)
other articles of this journalZeitschrift für Pädagogik Jahr: 1993
StatisticsNumber of document requests Number of document requests
Checksumschecksum comparison as proof of integrity
Date of publication09.06.2017
CitationBommes, Michael; Radtke, Frank-Olaf: Institutionalisierte Diskriminierung von Migrantenkindern. Die Herstellung ethnischer Differenz in der Schule - In: Zeitschrift für Pädagogik 39 (1993) 3, S. 483-497 - URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-111878 - DOI: 10.25656/01:11187
export files

share content at social platforms (only available with Javascript turned on)