search

Advanced Search

Ariadne Pfad:

Inhalt

details

Article (journal) accessible at
URN:
Original Title
"Rationale Trennung" oder "Marriage d'Amour"? Zum Verhältnis von Geschichte und Philosophie in der Erziehungswissenschaft
Parallel title"Rational Separation" or "Marriage d’Amour"? On the relationship between history and philosophy in educational science
Authors GND-ID; GND-ID
SourceZeitschrift für Pädagogik 61 (2015) 5, S. 643-664 ZDB
Document
Keywords (German)Bildungsphilosophie; Erziehungswissenschaft; Bildungsforschung; Methodologie; Bildungsgeschichte; Begriff; Geschichte <Histor>; Historiografie; Philosophie; Wissenschaftsdisziplin; Definition; Diskurs; Theorie
sub-disciplineHistory of Education
General Educational Science
Document typeArticle (journal)
ISSN0044-3247
LanguageGerman
Year of creation
review statusPeer-Reviewed
Abstract (German):Der Beitrag dient als Beispiel der Ermöglichung von Permeabilität zwischen Philosophie und Geschichte im Rahmen der Erziehungswissenschaft. Er behandelt die epistemologischen, materiellen, politischen und kategorialen Bedingungen, von denen einige eine Trennung der Geschichtswissenschaft von der Philosophie initiieren, während andere dazu beitragen, dass einerseits die Geschichte von der Philosophie und andererseits die Philosophie von der Geschichte profitieren kann. Es wird aufgezeigt, welcher erwartete Zugewinn sowohl für die Philosophie als auch für die Geschichtswissenschaft durch gegenseitige Offenheit innerhalb der Erziehungswissenschaft erzielt werden kann. Eine stärkere Integration philosophischen Denkens in die Bildungsgeschichte und umgekehrt kann auf beiden Seiten blinde Flecke, unhinterfragte methodologische Archetypen und scheinbar unumgängliche mentale Dispositionen zur Sprache bringen, deren Reflexion zur Bereicherung der erziehungswissenschaftlichen Forschung beitragen kann. (DIPF/Orig.)
Abstract (English):The contribution serves as an example of enabling permeability between philosophy and history within the framework of educational science. It deals with the epistemological, material, political, and categorical conditions, some of which initiate a separation of historical science from philosophy, whereas others allow, on the one hand, for history to profit from philosophy and, on the other, for philosophy to profit from history. It is shown how much is to be gained by both philosophy and historical science through reciprocal openness within educational science. A greater integration of philosophical thought into education history and vice versa may draw attention to blind spots on both sides, to unchallenged methodological archetypes and seemingly unavoidable mental dispositions, the reflection of which may contribute to an enrichment of educational research. (DIPF/Orig.)
other articles of this journalZeitschrift für Pädagogik Jahr: 2015
Statistics Number of document requests
Checksumschecksum comparison as proof of integrity
Date of publication20.03.2018
Suggested CitationPriem, Karin; Fendler, Lynn: "Rationale Trennung" oder "Marriage d'Amour"? Zum Verhältnis von Geschichte und Philosophie in der Erziehungswissenschaft - In: Zeitschrift für Pädagogik 61 (2015) 5, S. 643-664 - URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-154199
export files

share content at social platforms (only available with Javascript turned on)