search

Advanced Search

Ariadne Pfad:

Inhalt

details

Article (journal) accessible at
URN:
TitleFamilienstrategien und Bildungswege in Unternehmerfamilien 1840-1920
Author
SourceZeitschrift für Pädagogik 52 (2006) 5, S. 630-641 ZDB
Document
Keywords (German)Bildungsverhalten; Sozialisation; Familie; Bildungswesen; Familienerziehung; Unternehmen; Unternehmer; 19. Jahrhundert; 20. Jahrhundert; Status; Bürgertum; Deutschland <bis 1945>
sub-disciplineHistory of Education
Document typeArticle (journal)
ISSN0044-3247
LanguageGerman
Year of creation
review statusPeer-Reviewed
Abstract (German):Im Beitrag wird die Frage diskutiert, welche Bedeutung das Bildungssystem für die Unternehmer des 19. und frühen 20. Jahrhunderts im Zusammenhang von Statuserhalt und Berufsvererbung besaß. Es zeigt sich, dass die Bildungsbeteiligung der Unternehmer an den höheren Bildungseinrichtungen einerseits kontinuierlich stieg, andererseits aber Bildungspatente kaum als Einstieg in das Unternehmertum fungierten. An Fallbeispielen wird deutlich, dass die Unternehmer im Rahmen der verfolgten Familienstrategie der Nachfolgesicherung auf die Wahl des richtigen Schultyps (Realschulen) angewiesen waren und diese in gelingenden Fällen mit einer auf die Nachfolgeplanung abgestimmten Familienerziehung koordiniert hatten. Eine humanistische Gymnasialbildung konnte, verband sie sich zusätzlich mit besonderen familialen Konstellationen, zum Ausstieg aus dem Unternehmertum führen. (DIPF/Orig.)
Abstract (English):The author discusses the question of the significance of the educational system for entrepreneurs of the 19th and early 20th century with regard to the preservation of status and the passing on of professional skills to the next generation. It becomes apparent that, on the one hand, the entrepreneurs´ participation in education at secondary educational institutions increased steadily, but, on the other hand, educational certificates hardly functioned as tickets for an entry into entrepreneurship. On the basis of case studies, it is shown that, within the framework of the designated family strategy of preserving the succession, the entrepreneurs depended on the choice of the right type of school (Realschulen), which they then, if successful, coordinated with a family education tuned to the plans for succession. A humanist secondary-school education could, in combination with special family constellations, lead to the opting out of entrepreneurship. (DIPF/Orig.)
other articles of this journalZeitschrift für Pädagogik Jahr: 2006
Statistics Number of document requests
Checksumschecksum comparison as proof of integrity
Date of publication02.11.2011
Suggested CitationGroppe, Carola: Familienstrategien und Bildungswege in Unternehmerfamilien 1840-1920 - In: Zeitschrift für Pädagogik 52 (2006) 5, S. 630-641 - URN: urn:nbn:de:0111-opus-44773
export files

share content at social platforms (only available with Javascript turned on)