search

Advanced Search

Ariadne Pfad:

Inhalt

details

Article (journal) accessible via
URN:
DOI:
Original Title
Kinematische Analyse von Schreibbewegungen im Erstschreibunterricht
Parallel titleKinematic Analysis of Handwriting Movements in Teaching First-Grade Students
Authors ;
SourceUnterrichtswissenschaft 28 (2000) 4, S. 290-303 ZDB
Document  (1.880 KB)
License of the document In copyright
Keywords (German)Motorische Leistung; Sensumotorische Entwicklung; Grundschule; Schüler; Schülerleistung; Handschrift; Muttersprachlicher Unterricht; Erwachsener
sub-disciplineEmpirical Educational Research
Curriculum and Teaching / School Pedagogy
Document typeArticle (journal)
ISSN0340-4099
LanguageGerman
Year of creation
review statusPeer-Reviewed
Abstract (German):Die Automation von Schreibbewegungen ist ein zentrales Merkmal geübten, flüssigen Schreibens. Mittels eines digitalen Schreibbrettes wurde die Schrift von 14 Grundschülern mit der von 10 routinierten erwachsenen Schreibern verglichen. Es zeigte sich, dass Kinder zu Beginn des Schreibunterrichtes bereits über die Kompetenz zu automatisierter Ausführung einfacher Schreibbewegungen verfügen, diese jedoch beim Schreiben von Buchstaben noch nicht einsetzen. Weiterhin erwies sich, dass bei der Vorgabe von horizontalen Begrenzungslinien, wie es im Erstschreibunterricht üblich ist, sowohl Kinder als auch Erwachsene nicht mehr flüssig (automatisiert) schreiben. Zur Größenanpassung einfacher Schreibfiguren (Ovale) an vorgegebene Maße (vertikale Balken) sind Kinder auch ohne Vorgabe von Linien fähig. Es stellt sich die Frage, ob das im herkömmlichen Schreibunterricht verwendete Liniensystem die Entwicklung automatisierten und damit flüssigen Schreibens nicht eher behindert und ob bereits vorhandene Fertigkeiten von Kindern im schulischen Schreibunterricht ausreichend erkannt, genutzt und gefördert werden. (DIPF/Orig.)
Abstract (English):Automatic handwriting movements are a central characteristic of skilled, fluent writing. In this study the handwriting Performance of first-grade students was compared to that of skilled adult writers utilizing a digitizing tablet. It was found that children starting to learn to write already have the ability to perform simple writing movements automatically, yet they do not apply them when writing letters. It was also shown, that both children and adults no longer wrote fluently (automatically) when horizontal guidelines were provided, as it is usual in initial writing tuition. Children are also capable of writing simple graphic forms (ovals) of the same height as a predetermined measure (a vertical bar) without guides. The question arises, whether for the teaching of writing in school at present the use of guidelines is a hindrance for the learning of writing, and whether it would be better in school writing lessons, if skills, children already have, would be better recognized, utilized and promoted. (DIPF/Orig.)
other articles of this journalUnterrichtswissenschaft Jahr: 2000
StatisticsNumber of document requests Number of document requests
Checksumschecksum comparison as proof of integrity
Date of publication07.05.2013
CitationQuenzel, Irmina; Mai, Norbert: Kinematische Analyse von Schreibbewegungen im Erstschreibunterricht - In: Unterrichtswissenschaft 28 (2000) 4, S. 290-303 - URN: urn:nbn:de:0111-opus-54751 - DOI: 10.25656/01:5475
export files

share content at social platforms (only available with Javascript turned on)