search

Advanced Search

Ariadne Pfad:

Inhalt

details

Article (from a serial) accessible via
URN:
Original Title
Im Gespräch: Systematische Musikpädagogik
Parallel titleUnder discussion: Systematic music pedagogy
Author
SourceClausen, Bernd [Hrsg.]: Vergleich in der musikpädagogischen Forschung. Essen : Die Blaue Eule 2011, S. 211-224. - (Musikpädagogische Forschung; 32)
Document
License of the document In copyright
Keywords (German)Musikpädagogik; Systematische Pädagogik; Forschungsaufgabe
sub-disciplineTeaching Didactics/Teaching Music and Arts
Document typeArticle (from a serial)
ISBN978-3-89924-323-9
LanguageGerman
Year of creation
review statusPublishing House Lectorship
Abstract (German):Nachfolgend werden einige Aspekte dargestellt, die in Fachpublikationen für die Sicht auf Systematische Musikpädagogik charakteristisch sind. Dabei zeigen sich die bereits angesprochenen erheblichen Differenzen im Begriffsverständnis. Unter Federführung von Hermann J. Kaiser wird Systematische Musikpädagogik als Verfahrens- bzw. Leit- oder Oberbegriff musikpädagogischer Forschung bzw. wissenschaftlicher Musikpädagogik betrachtet. Man setzt beim Systemdenken an, versteht dabei den „Systembegriff“ mit Bezug auf Kant „als regulatives Prinzip des wissenschaftlichen Arbeitens und nicht als konstitutives Prinzip seiner Gegenständlichkeit“ und gelangt von einem philosophischen Diskurs gewissermaßen nach dem Top-Down-Prinzip zu fachlicher Spezifizierung. Systematische Musikpädagogik zielt hier u. a. auf die „Perspektive einer vernetzenden Unterrichtstheorie“ bzw. „Perspektiven einer Vermittlungsmethodik“ und strebt Verbindungen zu „allgemeine[n] wissenschaftliche[n] Diskurse[n]“ (JANK 2006b: 13) sowie eine Verankerung der Musikpädagogik in gesellschaftlichen Kontexten an. Mit Blick auf die bei Birgit Jank aufgelisteten „Forschungsbereiche und Themenfelder“ kann sie sich konkret etwa mit „zeitgeschichtliche[n] Fragestellungen der Musikpädagogik“, „Medienkompetenz und Musikmedien“, „Interkulturelle[r] Musikpädagogik“ sowie „kritische[r] Schul- und Curriculum-Forschung“ befassen. (DIPF/Orig.)
Abstract (English):In the past decade or so, systematic music pedagogy has particularly come into the focus of discussions within our discipline. In various contexts, profiles are being shaped or perspectives developed. A research team at the Chair of Music Pedagogy and Music Didactics at the University of Bamberg has also been concerned with this subject since 2009 and a research colloquium was held on this topic in July 2010. Existing publications as well as the discussion at the Bamberg research colloquium bear testimony to a great heterogeneity in the perceptions of systematic music pedagogy. In the light of this, clarification of this term on a broader footing is urgently required for the communication within our academic field. By means of discussion at the AMPF conference, further impetus is to be given for this much-needed exchange within our discipline. (DIPF/Orig.)
is part of:Vergleich in der musikpädagogischen Forschung
StatisticsNumber of document requests Number of document requests
Checksumschecksum comparison as proof of integrity
Purchase orderCheck the possibility to purchase this document on buchhandel.de (only in German)
Date of publication29.04.2014
Suggested CitationHörmann, Stefan: Im Gespräch: Systematische Musikpädagogik - In: Clausen, Bernd [Hrsg.]: Vergleich in der musikpädagogischen Forschung. Essen : Die Blaue Eule 2011, S. 211-224. - (Musikpädagogische Forschung; 32) - URN: urn:nbn:de:0111-opus-89775
export files

share content at social platforms (only available with Javascript turned on)