search

Advanced Search

Ariadne Pfad:

Inhalt

details

Monograph, Collected Work or primary publication accessible via
URN:
DOI:
Title
Die Integration von Arbeitsprozesswissen in das Curriculum eines betrieblichen Qualifizierungssystems
Author
SourceBremen : Institut Technik und Bildung 2003, 17 S. - (ITB-Forschungsberichte; 8)
Document  (323 KB)
License of the document In copyright
Keywords (German)Organisationslernen; Qualifikationsforschung; Arbeitsprozess; Betriebliche Weiterbildung; Curriculumentwicklung; Betriebliche Berufsausbildung
sub-disciplineVocational Education and Training
Contributors (corporate)Institut Technik und Bildung, Universität Bremen
Document typeMonograph, Collected Work or primary publication
ISSN1610-0875; 16100875
LanguageGerman
Year of creation
review statusPeer-Reviewed
Abstract (German):Dieser Aufsatz basiert auf einer empirischen Untersuchung, die im Forschungsprojekt OrgLearn vorgenommen wurde (siehe: www.itb.uni-bremen.de/projekte/orglearn/orglearn.htm). Dieses Projekt wurde in vier europäischen Ländern durchgeführt und hatte zum Ziel, Auswirkungen organisationalen Lernens auch auf betrieblicher Ebene zu untersuchen und im Hinblick auf die Aus- und Weiterbildung zu beurteilen. In dem Projekt wurden damit Fragestellungen einer berufswissenschaftlichen Qualifizierungsforschung aufgegriffen. Dabei wurde festgestellt, dass sich in der deutschen Fallstudie ein eigenwilliger "Dualismus" nachweisen lässt. In einem der untersuchten Betriebe (das am Projekt beteiligte Großunternehmen hat ca. 150 Betriebe) führte organisationales Lernen zu einem betrieblichen Qualifizierungsprojekt in dem das Arbeitsprozesswissen der beteiligten Facharbeiter in bislang unbekanntem Ausmaß in einem Betriebshandbuch dokumentiert und in das betriebliche System der Weiterbildung integriert wurde. Die Ausbildung des Gesamtunternehmens verläuft völlig unberührt von diesem Qualifizierungsprojekt, obwohl es eigentlich vielfältige Berührungspunkte gibt. In dem Artikel wird den Gründen für diese merkwürdige Situation nachgegangen. (DIPF/Orig.)
Abstract (English):This paper is based on empirical research, which was undertaken in the project OrgLearn (see: www.itb.uni-bremen.de/projects/orglearn/orglearn.htm). This project was carried out in four European countries in order to identify consequences of organisational learning on an operational level. In addition, its influence on initial and further education and training has been evaluated. Thus, the project included vocational qualification research. The German case study did demonstrate an unexpected and unorthodox "dualism". At one production site (the industrial partner of the project does operate 150 of them), organisational learning directly led to a training project. In this case, work process knowledge of skilled workers was integrated in an operational manual. In a second step this operational manual has been used as basis for a qualification system in this plant. However, education and training of the entire rest of the enterprise have not been touched by this project although there are various similarities between all production sites. This document does explain the reasons for this strange situation. (DIPF/orig.)
StatisticsNumber of document requests Number of document requests
Checksumschecksum comparison as proof of integrity
Date of publication10.07.2014
CitationRöben, Peter: Die Integration von Arbeitsprozesswissen in das Curriculum eines betrieblichen Qualifizierungssystems. Bremen : Institut Technik und Bildung 2003, 17 S. - (ITB-Forschungsberichte; 8) - URN: urn:nbn:de:0111-opus-91676 - DOI: 10.25656/01:9167
export files

share content at social platforms (only available with Javascript turned on)