Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:
OriginaltitelKorrekturen am Bildungsbegriff?
ParalleltitelAre revisions of the concept of education (Bildung) inevitable?
Autor
OriginalveröffentlichungZeitschrift für Pädagogik 33 (1987) 1, S. 1-20
Dokument
Schlagwörter (Deutsch)Bildungsbegriff; Psychoanalyse; Subjektivität; Interaktion; Lernprozess; Aufklärung <Phil>; Arbeit; Pädagogische Theorie; Diskussion; Wissenschaftstheorie; Erziehungsphilosophie; Postmoderne; Forschungsüberblick; Wissenschaftsgeschichte; Erziehungswissenschaft
TeildisziplinAllgemeine Erziehungswissenschaft
Bildungs- und Erziehungsphilosophie
DokumentartAufsatz (Zeitschrift)
ISSN0044-3247
SpracheDeutsch
Erscheinungsjahr
BegutachtungsstatusPeer-Review
Abstract (Deutsch):Ausgangspunkt der vorgetragenen Gedankengänge ist die Beobachtung, daß gegenwärtig in theoretischen Überlegungen und in praktischen Projekten Probleme aufgeworfen werden, die scheinbar in der überlieferten Bildungstheorie keinen überzeugenden Ort haben. Derartige Herausforderungen des Bildungsbegriffs finden sich vor allem im Umkreis der „neuen sozialen Bewegungen" und in „postmodernen" Argumentationen. Es wird im Rückgriff auf historisch frühe Fassungen des Bildungsbegriffs diskutiert, ob und wieweit solche Herausforderungen akzeptabel sind, und zwar vor allem im Hinblick auf die Themen Leib, Arbeit, Prozeß-Orientierung und Authentizität. Dabei folgt die Darstellung der Frage, wie die im Bildungsprozeß immer erneut notwendige Reproduktion von Subjektivität und Individualität zu Rationalität/Irrationalität bzw. innerer Natur/äußerer Natur sich verhalten, ohne diese Frage, im theoretischen Handstreich gleichsam, zu beantworten. (DIPF/Orig.)
Abstract (Englisch):The argumentation starts from the observation that, nowadays, in theory as well as in practice, problems are raised which seem to lie beyond the scope of the traditional theory of education. The traditional concept of education is challenged above all by exponents of the "new social movements" and of "post-modernism". Drawing on earlier notions of the idea of education, the author discusses if and to what extent such challenges are acceptable, especially with regard to such topics as body, work, process orientation, and authenticity. The line of reasoning proceeds from the question whether and in what manner the reproduction of subjectivity and individuality is related to the dimensions of rationality/ irrationality and inner nature/outer nature; yet these questions cannot be answered in a theoretical tour de force. (DIPF/Orig.)
weitere Beiträge dieser ZeitschriftZeitschrift für Pädagogik Jahr: 1987
Statistik Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am01.08.2018
Empfohlene ZitierungMollenhauer, Klaus: Korrekturen am Bildungsbegriff? - In: Zeitschrift für Pädagogik 33 (1987) 1, S. 1-20 - URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-144225
Dateien exportieren

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)