Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:
OriginaltitelMythos, Metapher und Simulation. Zu den Aussichten Systematischer Pädagogik in der Postmoderne
ParalleltitelMyth, metaphor, and simulation. On the prospects of systematic pedagogics in post-modern times
Autor
OriginalveröffentlichungZeitschrift für Pädagogik 33 (1987) 1, S. 41-60
Dokument
Schlagwörter (Deutsch)Erziehungswissenschaft; Systematische Pädagogik; Pädagogische Theorie; Postmoderne; Moderne; Wissenschaftstheorie; Erziehungsphilosophie
TeildisziplinAllgemeine Erziehungswissenschaft
Bildungs- und Erziehungsphilosophie
DokumentartAufsatz (Zeitschrift)
ISSN0044-3247
SpracheDeutsch
Erscheinungsjahr
BegutachtungsstatusPeer-Review
Abstract (Deutsch):Die Rezeption der Diskussion um das Verhältnis von modernem und postmodernem Denken steht für die Erziehungswissenschaft noch aus. Für sie, die in ihren auf die Aufklärung rekurrierenden Positionen wie kaum eine zweite Disziplin mit dem von Habermas so genannten „Projekt Moderne" verbunden ist, kann die Aufnahme postmoderner Theoreme eine bestandskritische Bedrohung darstellen. Wenn man indessen auf den analytischen Aspekt poststrukturalistischen oder auch postmodernen Denkens abhebt, wird zunächst eine Sicherheit erschüttert, die nicht mehr selbstverständlich ist: der Bezug der Zeichen, aus denen Erziehungstheorie sich konstituiert, auf eine pädagogische Wirklichkeit. Der Beitrag untersucht die Implikationen dieser postmodernen Verunsicherung in mehreren Stationen des Wirklichkeitsverlusts und diskutiert mögliche und unmögliche Lösungswege für die Pädagogik. (DIPF/Orig.)
Abstract (Englisch):So far, the debate on the relation between modern and post-modern thinking has not met with any response in educational science. This may well be due the fact that for educational science, a discipline which - by drawing on the enlightenment in formulating its principles - is closely connected with what Habermas has called the "Projekt Moderne" (,project of modernity'), the adoption of post-modernist theorems may represent a real threat. If, on the other hand, the focus is upon the analytical aspect of poststructuralist or post-modernist thinking, one has to admit that it is no longer self-evident that the (verbal) signs out of which educational theory is constituted actually do refer to an educational reality. The author inquires into the implications of this phenomenon, looking at different stages of the loss of reality, and then goes on to discuss possible and impossible Solutions for pedagogics. (DIPF/Orig.)
weitere Beiträge dieser ZeitschriftZeitschrift für Pädagogik Jahr: 1987
Statistik Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am01.08.2018
Empfohlene ZitierungLenzen, Dieter: Mythos, Metapher und Simulation. Zu den Aussichten Systematischer Pädagogik in der Postmoderne - In: Zeitschrift für Pädagogik 33 (1987) 1, S. 41-60 - URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-144240
Dateien exportieren

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)