Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:
Originaltitel"Wenn zwei das gleiche Gleichnis hören". Theoretische und empirische Aspekte einer strukturgenetischen Religionsdidaktik - exemplifiziert an der neutestamentlichen Parabel von den Arbeitern im Weinberg (Mt 20,1ff.)
ParalleltitelTheoretical and empirical aspects of a structuralist pedagogy of religion - exemplified by the teaching of the parable of the workers in the vineyard (Mt 20,1-16)
Autoren ;
OriginalveröffentlichungZeitschrift für Pädagogik 33 (1987) 2, S. 167-183
Dokument
Schlagwörter (Deutsch)Ethische Erziehung; Moral; Religionsunterricht; Neues Testament; Interpretation; Entwicklungspsychologie; Religionspädagogik; Bibeldidaktik; Rezeptionsästhetik; Moralpädagogik; Moralische Kompetenz; Religiöse Entwicklung; Moralische Entwicklung; Hermeneutik; Gleichnis; Biblische Theologie; Empirische Untersuchung; Interview
TeildisziplinFachdidaktik/sozialkundlich-philosophische Fächer
Pädagogische Psychologie
DokumentartAufsatz (Zeitschrift)
ISSN0044-3247
SpracheDeutsch
Erscheinungsjahr
BegutachtungsstatusPeer-Review
Abstract (Deutsch):In den letzten Jahren ist in der Literaturwissenschaft die Rezeptionsästhetik mehr und mehr beachtet worden. Sie unterstreicht die aktive Rolle des Lesers im Rezeptionsakt, muß aber, um für den Unterricht mit Texten, speziell mit moralischen oder religiösen, verwendbarer zu werden, mit strukturgenetischen Theorien ergänzt werden. Am Beispiel der Rezeption einer neutestamentlichen Parabel (Mt 20,1 ff.) zeigen wir, wie Leser auf unterschiedlichen Stufen der religiösen Kognition diese aktiv rekonstruieren. Es werden Daten einer explorativen Untersuchung vorgestellt, die die Annahme plausibel erscheinen lassen, daß religiöse Texte von Rezipienten auf unterschiedlichen Ebenen der religiösen Kognition stufenspezifisch gedeutet werden. Dies führt zum Postulat nach vermehrter Berücksichtigung der kindlichen Interpretationsleistungen im Religionsunterricht und nach dessen strukturgenetischer Orientierung generell. (DIPF/Orig.)
Abstract (Englisch):In recent years, the aesthetics of textual criticism have gained in importance for the study of literature. They underline the active role of the reader in the act of reading, yet, in order to be applicable to the teaching of texts, especially moral and religious texts, they have to be completed by theories of human development in moral and religious Cognition. Taking the Interpretation of a parable from the New Testament as an example, the authors discuss how a reader or listener at a particular stage of religious Cognition actively reconstructs the parable. Based on the results of an empirical pilot study, they hypothesize that various readers or listeners interpret religious texts differently, according to their respective stage of religious Cognition. As regards religious instruction, the authors demand that the different levels of children's interpretative capacities as well as the general perspective of genetic structuralism be given more attention. (DIPF/Orig.)
weitere Beiträge dieser ZeitschriftZeitschrift für Pädagogik Jahr: 1987
Statistik Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am01.08.2018
Empfohlene ZitierungBucher, Anton A.; Oser, Fritz: "Wenn zwei das gleiche Gleichnis hören". Theoretische und empirische Aspekte einer strukturgenetischen Religionsdidaktik - exemplifiziert an der neutestamentlichen Parabel von den Arbeitern im Weinberg (Mt 20,1ff.) - In: Zeitschrift für Pädagogik 33 (1987) 2, S. 167-183 - URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-144291
Dateien exportieren

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)