search

Advanced Search

Ariadne Pfad:

Inhalt

details

Article (journal) accessible via
URN:
Original Title
L’éducation prioritaire à Genève au regard d’autres expériences de pays voisins
Parallel titleDie prioritäre Bildungspolitik (éducation prioritaire) in Genf im Hinblick auf andere Erfahrungen in den Nachbarländern
Author GND-ID
SourceSchweizerische Zeitschrift für Bildungswissenschaften 38 (2016) 2, S. 271-294 ZDB
Document
License of the document In copyright
Keywords (German)Bildungspolitik; Schulpolitik; Grundschule; Schüler; Schulversagen; Chancengleichheit; Migrationshintergrund; Sozialer Brennpunkt; Multikulturalität; Projekt; Modell; Konzeption; Französisches Sprachgebiet; Belgien; Frankreich; Zürich; Genf; Schweiz
sub-disciplineOrganisation of Education, Educational Planning, Educational Legislation
Document typeArticle (journal)
ISSN1424-3946
LanguageFrench
Year of creation
review statusPeer-Reviewed
Abstract (French):Dans tous les systèmes scolaires, la lutte contre l’échec scolaire est une problématique récurrente. C’est pourquoi, dès les années 1960, des politiques d’éducation prioritaire ont été introduites aux États-Unis ou en Angleterre et ont évolué au fil des ans. Après avoir défini le concept de politique d’éducation prioritaire, les objectifs de ces politiques, les raisons de leur introduction et montré leurs différentes étapes, nous présenterons quelques exemples en Europe et en Suisse avant de nous centrer sur le dispositif mis en place à Genève. Nous essayerons de montrer en quoi le Réseau d’enseignement prioritaire (REP) genevois s’inspire ou non des expériences précédentes menées en Amérique du Nord, en Europe voire en Suisse. Nous tenterons également de déterminer à quel «âge» se situe le REP et quelle est la conception de l’éducation sous-jacente. (DIPF/Orig.)
Abstract (German):In allen Schulsystemen ist die Reduktion der Häufigkeit von Schulversagen ein rekurrentes Problem. Deshalb wurden seit den 1960er Jahren in den Vereinigten Staaten oder in England prioritäre bildungspolitische Projekte eingeführt und über die Jahre entwickelt. Nach der Definition des Begriffs der prioritären Bildungspolitik, sowie der Ziele dieser Politik, der Gründe für ihre Einführung und der Darstellung ihrer verschiedenen Phasen, stellen wir einige europäische und schweizerische Beispiele vor, um uns dann auf das in Genf entwickelte Modell zu konzentrieren. Wir versuchen zu zeigen, inwiefern sich das Genfer „Réseau d’enseignement prioritaire“ von den früheren in Nordamerika, Europa oder in der Schweiz durchgeführten Versuchen inspirieren liess oder eben nicht. Wir versuchen ebenfalls, die Phase zu bestimmen, in welche das Genfer REP (Réseau d’enseignement prioritaire) einzuordnen ist, sowie die ihm zu Grunde liegende Konzeption von Bildung darzustellen. (DIPF/Orig.)
other articles of this journalSchweizerische Zeitschrift für Bildungswissenschaften Jahr: 2016
StatisticsNumber of document requests Number of document requests
Checksumschecksum comparison as proof of integrity
Date of publication26.07.2017
Suggested CitationSoussi, Anne: L’éducation prioritaire à Genève au regard d’autres expériences de pays voisins - In: Schweizerische Zeitschrift für Bildungswissenschaften 38 (2016) 2, S. 271-294 - URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-147815
export files

share content at social platforms (only available with Javascript turned on)