search

Advanced Search

Ariadne Pfad:

Inhalt

details

Article (journal) accessible via
URN:
DOI:
Title
Über die Vereinbarkeit individueller Bildungsbedürfnisse und betrieblicher Qualifikationsanforderungen
Author
SourceZeitschrift für Pädagogik 45 (1999) 2, S. 231-244 ZDB
Document
License of the document In copyright
Keywords (German)Bildungssystem; Bildungsbedarf; Beschäftigungssystem; Qualifikationsanforderung; Betrieb; Bildungspraxis; Bildungsbedürfnis; Berufliche Qualifikation; Berufliche Bildung; Bildungsplanung; Individuum; Deutschland
sub-disciplineVocational Education and Training
Document typeArticle (journal)
ISSN0044-3247
LanguageGerman
Year of creation
review statusPeer-Reviewed
Abstract (German):Der Verfasser behandelt die Frage nach der Vereinbarkeit von betrieblichen Qualifikationsanforderungen und individuellen Bedürfnissen zunächst aus der Perspektive des Beschäftigungssystems. Ausgangspunkt ist die häufig vertretene Auffassung, das Bildungssystem und insbesondere "die Schule" seien den Herausforderungen ihrer Zeit nicht gewachsen, die nachwachsende Generation werde nur unzulänglich befähigt, die Anforderungen der Gesellschaft und im besonderen die der Betriebe zu erfüllen. Ein eindimensionaler Anspruchszusammenhang weist dem Bildungswesen die Aufgabe zu, im Beschäftigungssystem definierte Anforderungen zu erfüllen. Dabei wird Qualifikation als die Eignung des Menschen interpretiert, jeweils vorfindliche Arbeitsaufgaben zu erfüllen. Im zweiten Teil wendet er sich der Forderung zu, Bildungsarbeit an den Bedürfnissen Lernender zu orientieren. Zusammenfassend resümiert er, dass die Trennungslinie zwischen dem bildungspolitisch wie -praktisch Erwünschten und Kritikwürdigen nicht zwischen Technik und Ökonomie, nicht zwischen Betrieb und Beschäftigungssystem einerseits sowie individuellen Bildungsbedürfnissen oder Bildungssystem andererseits verläuft, sondern quer durch beide hindurch. Menschlichkeit und Bildung stehen Ökonomie und Technik nicht feindlich gegenüber. In dem Beitrag geht es nicht nur um die Kritik einseitiger Positionen und unzulässiger Deduktionen, sondern auch um den Versuch, den pädagogischen Stellenwert individueller Bildungsbedürfnisse und betrieblicher Qualifikationsanforderungen zu bestimmen. Forschungsmethode: deskriptive Studie. (BIBB2)
Abstract (English):While, in the tradition of pedagogical thinking and acting, a tendency has developed to orientate educational-practical acting by the educational needs of those who learn, representatives of the employment system tend to deduce political and practical educational maxims from requirements resulting from economic, especially firm-related structural changes. Not only the one-sidedness inherent in this approach, but also the often all too undifferentiated dichotomization of educational system and employment system do not stand up to differentiating criticism. However, the following analysis aims not only at a critique of one-sided positions and inadmissible deductions, the author also tries to define the pedagogical importance of individual educational needs and employment-related qualification requirements. (DIPF/Orig.)
other articles of this journalZeitschrift für Pädagogik Jahr: 1999
StatisticsNumber of document requests Number of document requests
Checksumschecksum comparison as proof of integrity
Date of publication22.11.2012
CitationHeid, Helmut: Über die Vereinbarkeit individueller Bildungsbedürfnisse und betrieblicher Qualifikationsanforderungen - In: Zeitschrift für Pädagogik 45 (1999) 2, S. 231-244 - URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-156830 - DOI: 10.25656/01:15683
export files

share content at social platforms (only available with Javascript turned on)