Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:
Originaltitel"Schule spielen" - zum Anspruch der Vermittlung praxisrelevanter Inhalte und zu seinen Folgen für die Interaktionskultur im Studienseminar
ParalleltitelMediation between theory and practice? An analysis of interactions within the "Studienseminar"
Autor
OriginalveröffentlichungZeitschrift für interpretative Schul- und Unterrichtsforschung 2 (2013), S. 141-157
Dokument
Schlagwörter (Deutsch)Kommunikation; Lehrerausbildung; Studienseminar; Interaktion; Handlungsorientierung; Sprechakt; Seminarleiter; Habitus; Interpretation; Praxisbezug; Struktur; Theorie; Referendariat; Professionalisierung; Fallbeispiel
TeildisziplinSchulpädagogik
Berufs- und Wirtschaftspädagogik
DokumentartAufsatz (Zeitschrift)
ISSN2191-3560; 2195-2671
SpracheDeutsch
Erscheinungsjahr
Begutachtungsstatus(Verlags-)Lektorat
Abstract (Deutsch):Das Studienseminar ist im Gegensatz zur Ausbildung an Universität und Ausbildungsschule mit einem besonderen Anspruch konfrontiert: Hier müssen die schulpraktischen Erfahrungen der Referendare vor dem Hintergrund theoretischer Wissensbestände über Schule und Unterricht reflektierend bearbeitet werden. Im Zentrum des Beitrages steht die Frage, wie die Bearbeitung dieser Aufgabe im Studienseminar gestaltet wird. Über die Rekonstruktion von Interaktionen im Studienseminar wird herausgearbeitet, welche Möglichkeitsräume sich für die an der Ausbildung beteiligten Akteure angesichts dieser Vermittlungsaufgabe ergeben und welche Konsequenzen aus der spezifischen Art der Bearbeitung resultieren. (DIPF/Orig.)
Abstract (Englisch):German teacher-training involves a two year phase of training on the job, which starts after the first examination at university. Within this period the student teachers have to train their teaching skills in regular schools, mentored by certified teachers, and have to reflect their training within a special institution: the so called "Studienseminar". However, empirical studies about this part of the teacher-training in Germany point out contradictory results concerning the teacher students' satisfaction with this part of their education. One cause for this conflict of statements may lay in the specific practice of interaction within the "Studienseminar". Based on two empirical case studies, this article elaborates on the specific difficulties within the interaction in this institution. It points out that the focus of the "Studienseminar", the mediation between theory and practice, requires a special form of inter-colleague communication. The presented evidence shows that this form of communication is hard to install due to the institutional settings of the "Studienseminar". (DIPF/Orig.)
weitere Beiträge dieser ZeitschriftZeitschrift für interpretative Schul- und Unterrichtsforschung Jahr: 2013
Statistik Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am02.11.2018
Empfohlene ZitierungDzengel, Jessica: "Schule spielen" - zum Anspruch der Vermittlung praxisrelevanter Inhalte und zu seinen Folgen für die Interaktionskultur im Studienseminar - In: Zeitschrift für interpretative Schul- und Unterrichtsforschung 2 (2013), S. 141-157 - URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-160170
Dateien exportieren

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)