Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:
OriginaltitelJournaux mathématiques et publics enseignants (18e-20e siècles). Le rôle heuristique de l’hétérogénéité des mondes de l’enseignement des mathématiques
ParalleltitelMathematische Zeitschriften und Lehrpersonen als Zielpublikum (18. - 20. Jahrhundert). Die heuristische Rolle der Heterogenität in der Welt des Mathematikunterrichts
Autor GND-ID
OriginalveröffentlichungSchweizerische Zeitschrift für Bildungswissenschaften 40 (2018) 1, S. 133-152 ZDB
Dokument
Schlagwörter (Deutsch)Mathematikunterricht; Fachzeitschrift; Fachlehrer; Zielgruppe; Heuristik; Wissensproduktion; Mathematik; Wissenschaft; Internationalisierung; Schulpraxis; Heterogenität; Bildungsgeschichte; Inhaltsanalyse; 18. Jahrhundert; 19. Jahrhundert; 20. Jahrhundert
TeildisziplinHistorische Bildungsforschung
Fachdidaktik/mathematisch-naturwissenschaftliche Fächer
DokumentartAufsatz (Zeitschrift)
ISSN1424-3946
SpracheFranzösisch
Erscheinungsjahr
BegutachtungsstatusPeer-Review
Abstract (Französisch):Mettant à leur agenda l’étude des diverses pratiques mathématiques d’un temps, les historiens se sont intéressés aux mécanismes de circulation – partie prenante de l’étude du processus de production des mathématiques lui-même –, dont l’enseignement est une des formes particulières. En nous attachant au vecteur que sont les journaux adressés à des publics enseignants, à leurs projets éditoriaux, leurs lectorats et leurs autorats, nous chercherons à saisir au mieux les mathématiques telles qu’elles furent pratiquées par les acteurs de différentes sphères scolaires dans l’Europe du 18e au 20e siècle. Il apparait alors que les publics enseignants, dans leur diversité, deviennent eux-mêmes producteurs des savoirs mathématiques que donnent à lire les journaux, mettant en cause les partitions traditionnelles entre savoirs savants et savoirs scolaires, sphères savantes et sphères scolaires. (DIPF/Orig.)
Abstract (Deutsch):Die Historiker interessieren sich für die Mechanismen der Zirkulation – ein integraler Bestandteil der Erforschung des Produktionsprozesses der Mathematik selbst – wovon der Unterricht eine besondere Form ist. Wir versuchen ein besseres Verständnis der Mathematik, wie sie von Akteuren aus verschiedenen Schulbereichen in Europa vom 18. bis zum 20. Jahrhundert praktiziert wurde, zu erlangen. Dazu analysieren wir Zeitschriften und wie sich diese an Lehrpersonen richten, welche redaktionellen Projekte verfolgt werden sowie deren Leser- und Autorschaft. Es zeigt sich, dass das Zielpublikum, d.h. die Lehrpersonen, in ihrer Vielfalt selbst zu Produzenten von mathematischem Wissen werden und in der Folge die traditionelle Trennung zwischen wissenschaftlichem und schulischem Wissen sowie zwischen wissenschaftlichen und schulischen Sphären in Frage stellen. (DIPF/Orig.)
weitere Beiträge dieser ZeitschriftSchweizerische Zeitschrift für Bildungswissenschaften Jahr: 2018
Statistik Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am09.10.2019
Empfohlene ZitierungGispert, Hélène: Journaux mathématiques et publics enseignants (18e-20e siècles). Le rôle heuristique de l’hétérogénéité des mondes de l’enseignement des mathématiques - In: Schweizerische Zeitschrift für Bildungswissenschaften 40 (2018) 1, S. 133-152 - URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-179775
Dateien exportieren

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)