Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:
OriginaltitelEuropäische Wissensordnung im Schweizer Fremdsprachenunterricht (1961-1990)
ParalleltitelConfiguration européenne des savoirs et enseignement des langues étrangères en Suisse (1961-1990)
Autoren ; GND-ID
OriginalveröffentlichungSchweizerische Zeitschrift für Bildungswissenschaften 40 (2018) 1, S. 153-173 ZDB
Dokument
Schlagwörter (Deutsch)Fremdsprachenunterricht; Landessprache; Mehrsprachigkeit; Sprachpolitik; Bildungsgeschichte; Europarat; Neuordnung; Kultur; Transfer; Curriculum; 20. Jahrhundert; Schweiz
TeildisziplinHistorische Bildungsforschung
Fachdidaktik/Sprache und Literatur
DokumentartAufsatz (Zeitschrift)
ISSN1424-3946
SpracheDeutsch
Erscheinungsjahr
BegutachtungsstatusPeer-Review
Abstract (Deutsch):Der Europarat ist seit seiner Gründung 1949 ein wichtiger Akteur auf dem Gebiet der Fremdsprachen-Policy. Mittels Resolutionen und Empfehlungen setzte er programmatische Ziele für den schulischen Fremdsprachenunterricht, die für die Mitgliedländer nicht verbindlich waren, aber dennoch über kulturelle Transfers Prozesse einer Neuordnung schulischen Wissens in Gang setzten. Die EDK nahm die Empfehlungen des Europarates auf und formulierte 1975 ein nationales Curriculum für Fremdsprachen. Damit sollten die Landessprachen gefördert und die europäische Kulturpolitik umgesetzt werden. Auf kantonaler Ebene verzögerte sich die Neuordnung des Wissens aus pragmatischen und schulorganisatorischen Gründen. (DIPF/Orig.)
Abstract (Französisch):Le Conseil de l’Europe est depuis sa création en 1949 un acteur important dans le domaine de la politique des langues. Au moyen de résolutions et de recommandations, il définit des objectifs curriculaires pour l’enseignement scolaire des langues étrangères qui n’ont pas de valeur contraignante pour les États membres, mais qui ont entraîné toutefois un processus de reconfiguration des savoirs scolaires, par le biais de transferts culturels. Ainsi, la CDIP s’est emparée des recommandations du Conseil de l’Europe et a publié en 1975 des lignes directrices à l’échelle de la Confédération. Ces lignes directrices visaient tant à promouvoir les langues nationales qu’à aligner la Suisse sur la politique culturelle européenne. Toutefois, au niveau des cantons, la reconfiguration prévue a été retardée pour des raisons pragmatiques et organisationnelles. (DIPF/Orig.)
weitere Beiträge dieser ZeitschriftSchweizerische Zeitschrift für Bildungswissenschaften Jahr: 2018
Statistik Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am11.10.2019
Empfohlene ZitierungGrizelj, Sandra; Wrana, Daniel: Europäische Wissensordnung im Schweizer Fremdsprachenunterricht (1961-1990) - In: Schweizerische Zeitschrift für Bildungswissenschaften 40 (2018) 1, S. 153-173 - URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-179801
Dateien exportieren

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)