search

Advanced Search

Ariadne Pfad:

Inhalt

details

Article (journal) accessible at
URN:
Original Title
Die StellvertreterInnen - Bildung und SchülerInnenmobilisierung in Chile (1990-2015)
Parallel titleThe substitutes: education and pupil mobilization in Chile (1990-2015)
Author
SourceZeitschrift für Pädagogik 63 (2017) 5, S. 596-613 ZDB
Document
Keywords (German)Bildung; Bildungsprozess; Selbstbildung; Bildungsgeschichte; Bildungspolitik; Schülerprotest; Schulsystem; Schüler; Diktatur; Neoliberalismus; Politische Betätigung; Politische Sozialisation; Politisches Verhalten; Finanzierung; Privatisierung; Kritik; Reform; Wirkung; Chile
sub-disciplineEducational Sociology
Organisation of Education, Educational Planning, Educational Legislation
Document typeArticle (journal)
ISSN0044-3247
LanguageGerman
Year of creation
review statusPeer-Reviewed
Abstract (German):Der Beitrag befasst sich mit einer chilenischen SchülerInnenmobilisierung, die seit über einem Jahrzehnt die bildungspolitische Agenda bestimmt. Diese SchülerInnen vollzogen einen gesamtgesellschaftlichen Tabubruch, indem sie das seit der Militärdiktatur (1973-1990) bestehende neoliberale Bildungsmodell in teils innovativer, teils provokativer Form in Frage stellten. Anlehnend an dem Begriff der Generationen und an der kognitiv-sozialen "Framing"-Perspektive werden, die im Zuge der Mobilisierung entwickelten Forderungskataloge, Mobilisierungsstrategien, (Selbst-)Bildungsprozesse, insbesondere intergenerationale Lernprozesse, analysiert. Hauptargumente des Beitrags sind, dass die SchülerInnen eher im Namen als in Reaktion auf die Vorgenerationen agierten, und, dass sie hinsichtlich der Gesamtgesellschaft zur Erweiterung bisheriger, über das Bildungswesen hinausgehender Normen- und Erwartungshorizonte beigetragen haben. (DIPF/Orig.)
Abstract (English):This paper deals with Chilean pupil mobilization, which for more than a decade has shaped the education policy agenda. Pupils broke social taboos by calling into question, in an innovative and provocative way, the neoliberal education model initiated by the military dictatorship (1973-1990). Based on the concept of generations and the cognitive-social 'framing' perspective, this work analyses the demands developed during the mobilization, mobilization strategies, (self) education processes, and intergenerational learning processes in particular. The main arguments of the article are that the pupils tend to act in the name of - rather than in reaction to - previous generations, and that they have contributed to the enlargement of the horizon of norms and expectations - going beyond education to society as a whole. (DIPF/Orig.)
other articles of this journalZeitschrift für Pädagogik Jahr: 2017
StatisticsNumber of document requests Number of document requests
Checksumschecksum comparison as proof of integrity
Date of publication14.02.2020
Suggested CitationAlarcón, Cristina: Die StellvertreterInnen - Bildung und SchülerInnenmobilisierung in Chile (1990-2015) - In: Zeitschrift für Pädagogik 63 (2017) 5, S. 596-613 - URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-185943
export files

share content at social platforms (only available with Javascript turned on)