Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Sammelwerk) zugänglich unter
URN:
DOI:  
Titel
Von der Normalisierung zur De-Zentrierung nach 1968. Mütterlichkeit, Weiblichkeit und Care in der Alten und in der Neuen Frauenbewegung
Autor GND-ID
OriginalveröffentlichungLanger, Antje [Hrsg.]; Mahs, Claudia [Hrsg.]; Rendtorff, Barbara [Hrsg.]: Weiblichkeit - Ansätze zur Theoretisierung. Opladen; Berlin; Toronto : Verlag Barbara Budrich 2018, S. 15-37. - (Jahrbuch Frauen- und Geschlechterforschung in der Erziehungswissenschaft; 14)
Dokument
Lizenz des Dokumentes Lizenz-Logo 
Schlagwörter (Deutsch)Bildungsgeschichte; Mutterschaft; Feminismus; Frauenberuf; Frauenbewegung; Geschlechterbeziehung; Weiblichkeit; Kinderladen; 19. Jahrhundert; 20. Jahrhundert; Konstruktion; Mütterlichkeit; Fröbel, Friedrich Wilhelm August
TeildisziplinHistorische Bildungsforschung
Frauen- und Geschlechterforschung in der Erziehungswissenschaft
DokumentartAufsatz (Sammelwerk)
ISBN978-3-8474-2194-8; 978-3-8474-1220-5
SpracheDeutsch
Erscheinungsjahr
Begutachtungsstatus(Verlags-)Lektorat
Abstract (Deutsch):Der vorliegende Beitrag nimmt zunächst den Zusammenhang von Weiblichkeit und Mütterlichkeit in der ersten Frauenbewegung im frühen 20. Jahrhundert in den Blick und arbeitet dabei heraus, dass die Debatte um die „geistige Mutterschaft“ eher im 19. Jahrhundert verwurzelt ist, während die Frauenbewegung des frühen 20. Jahrhunderts über „soziale Mutterschaft“ diskutierte. Dabei wird gezeigt, dass Positionen, die Vertreterinnen der radikalen bürgerlichen Frauenbewegung zur Mutterschaft vertraten, eugenische Perspektiven einschlossen. Dies wird in der Historiographie der Frauenbewegung nach wie vor gerne übersehen, obwohl einschlägige Forschungen vorliegen. Im zweiten Teil des Beitrages wird nach der Thematisierung von Weiblichkeit und Mütterlichkeit in der Neuen Frauenbewegung seit Ende der 1960er Jahre gefragt. Dabei wird zuerst die Diskussion um Mütterlichkeit in der Kinderladenbewegung analysiert, da diese am Beginn der Neuen Frauenbewegung in der Bundesrepublik stand. Für die Neue Frauenbewegung der 1970er Jahre spielte Weiblichkeit insbesondere dann eine Rolle, wenn es um die Dekonstruktion von Imaginationen und Stereotypen ging, jedoch wurde auch über Konzepte „Neuer Weiblichkeit“ diskutiert, so etwa im „Müttermanifest“ der GRÜNEN aus dem Jahre 1987, indem Mütterlichkeit als spezifisch weibliche Eigenschaft gedacht wurde. Abschließend erfolgen ein Resümee sowie ein Ausblick, in dem die Entkoppelung von Mütterlichkeit, Weiblichkeit und Care-Aufgaben in der neueren Debatte um Care-Tätigkeiten hervorgehoben wird. (DIPF/Orig.)
Beitrag in:Weiblichkeit - Ansätze zur Theoretisierung
StatistikAnzahl der Zugriffe auf dieses Dokument Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
BestellmöglichkeitKaufmöglichkeit prüfen in buchhandel.de
Eintrag erfolgte am03.04.2020
Empfohlene ZitierungBaader, Meike Sophia: Von der Normalisierung zur De-Zentrierung nach 1968. Mütterlichkeit, Weiblichkeit und Care in der Alten und in der Neuen Frauenbewegung - In: Langer, Antje [Hrsg.]; Mahs, Claudia [Hrsg.]; Rendtorff, Barbara [Hrsg.]: Weiblichkeit - Ansätze zur Theoretisierung. Opladen; Berlin; Toronto : Verlag Barbara Budrich 2018, S. 15-37. - (Jahrbuch Frauen- und Geschlechterforschung in der Erziehungswissenschaft; 14) - URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-190787 - DOI: 10.3224/jfgfe.v14i1.02
Dateien exportieren

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)