Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Monographie, Sammelwerk oder Erstveröffentlichung zugänglich unter
URN:
Titel
Schneller, lauter, härter. Die (Jugend)Kultur des Heavy Metal
Autor GND-ID
OriginalveröffentlichungHannover 2007, 19 S.
Dokument
Schlagwörter (Deutsch)Heavymetal; Musik; Jugendkultur; Gewaltdarstellung; Sexismus; Satanismus; Rockmusik; Soziale Arbeit; Sozialisation; Musikkultur; Männlichkeit; Rollenbild; Geschlechtsspezifische Sozialisation; Peer Group
TeildisziplinSozialpädagogik
DokumentartMonographie, Sammelwerk oder Erstveröffentlichung
SpracheDeutsch
Erscheinungsjahr
BegutachtungsstatusReview-Status unbekannt
Abstract (Deutsch):Jugendliche Metal-Fans? Zottelhaarige Typen (fast nur Männer) in Stiefeln und Lederklamotten, die mit viel zu großen T-Shirts herumlaufen, welche mit brutalen und sexistischen Motiven bedruckt sind! Und die Musik, die sie hören, ist eine Mischung aus Gegrunze, Gitarrenriffs und etwas Schlagzeug. So wirken Jugendliche, die der Metal-Kultur anhängen, bisweilen auf Außenstehende. Auf das Gros jugendlicher Fans trifft das so aber nicht zu. Auch tut man der Heavy-Metal-Kultur sowie den Jugendlichen, die ihr anhängen, Unrecht, wenn man den Musikstil des Metal als Collage aus Agonie, Verfall und Perversion durchtränktes Gegrunze abtut. Heavy Metal ist vielschichtig. In der Tat prägen düsteren Motive, Provokationen, Lautheit, Gegrunze und Gitarrenriffs den Metal. Die Motive gilt es aber zu dechiffrieren. Es gilt, sie auch als jugendkulturelles Phänomen im Sinne einer Identitätsstiftung zu erkennen. Ja, es geht in den Metal-Texten oft um Leid und Tod, teils gar um vermeintlichen Satanismus. Nur heißt das keineswegs, dass das von Bands, die es besingen, gewünscht wird. Es ist eine wahrgenommene Zustandsbeschreibung und Anklage, nicht notwendigerweise eine Präferenz oder gar ein Wunsch. Wie sämtliche kulturellen Phänomene kann Heavy Metal interpretiert werden. Ihm inhärent ist oftmals ein Protest gegenüber gesellschaftlicher Doppelmoralität, die er kritisiert und offen legt. Im Text wird das beschrieben. Es wird skizziert, was Heavy Metal ist, was Jugendliche daran fasziniert und was die Jugendkultur des Heavy Metal insgesamt auszeichnet. (DIPF/Orig.)
StatistikAnzahl der Zugriffe auf dieses Dokument Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am24.04.2020
Empfohlene ZitierungNixdorf, Christian Philipp: Schneller, lauter, härter. Die (Jugend)Kultur des Heavy Metal. Hannover 2007, 19 S. - URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-192777
Dateien exportieren

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)