Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:
DOI:  
Titel
Konsum und Moral – Ein orthodoxes Paradox der Mode?
Autor GND-ID
OriginalveröffentlichungHaushalt in Bildung & Forschung 7 (2018) 2, S. 90-111 ZDB
Dokument
Schlagwörter (Deutsch)Konsument; Konsumerziehung; Konsumverhalten; Konsum; Mode; Moral; Ethisches Handeln; Identität; Kleidung; Konformität; Identitätsentwicklung; Jugendlicher; Nachhaltigkeit; Deutschland
TeildisziplinUmweltpädagogik
DokumentartAufsatz (Zeitschrift)
ISSN2193-8806; 2196-1662
SpracheDeutsch
Erscheinungsjahr
BegutachtungsstatusPeer-Review
Abstract (Deutsch):Mit „Shoppen und die Welt retten“ oder etwas konkreter „Korrekte Klamotten – faire Mode versus Fast Fashion“ – präziser und kürzer lässt sich das Dilemma eines Lebens in der Postmoderne nicht auf den Punkt bringen. Es soll deshalb einmal dahingehend ge- und befragt werden, ob der vielfach propagierte ethisch/politisch korrekte verantwortungsvolle Konsum überhaupt möglich ist, und wenn ja, mit welchen gedanklichen und auch praktischen Klimmzügen Konsum und Moral vielleicht doch vereinbar sein können. Dazu ein paar ‚altmodische‘, dennoch nicht minder aktuelle Gedanken über ein Paradox postmoderner Mode. (DIPF/Orig.)
StatistikAnzahl der Zugriffe auf dieses Dokument Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am25.06.2020
Empfohlene ZitierungBrandl, Werner: Konsum und Moral – Ein orthodoxes Paradox der Mode? - In: Haushalt in Bildung & Forschung 7 (2018) 2, S. 90-111 - URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-202709 - DOI: 10.3224/hibifo.v7i2.07
Dateien exportieren

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)