Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:
Titel
Anfänge des Rechtschreiblernens 1994 und 2014 - Ergebnisse einer diachronen Longitudinalstudie in Hamburg
Autoren GND-ID;
OriginalveröffentlichungDidaktik Deutsch : Halbjahresschrift für die Didaktik der deutschen Sprache und Literatur 23 (2018) 45, S. 50-73 ZDB
Dokument
Schlagwörter (Deutsch)Empirische Untersuchung; Längsschnittuntersuchung; Schuljahr 01; Schuljahr 02; Schuljahr 03; Schuljahr 04; Fachdidaktik; Deutschunterricht; Grafem; Text; Wort; Rechtschreibfehler; Rechtschreibunterricht; Schreiben; Hamburg; Deutschland
TeildisziplinEmpirische Bildungsforschung
Fachdidaktik/Sprache und Literatur
DokumentartAufsatz (Zeitschrift)
ISSN1431-4355
SpracheDeutsch
Erscheinungsjahr
BegutachtungsstatusPeer-Review
Abstract (Deutsch):Vorgestellt wird eine echte diachrone Längsschnittstudie zum Rechtschreiblernen von 730 Schüler*innen aus 36 Hamburger Grundschulklassen aus vornehmlich sozialschwachen Einzugsgebieten mit dem Ziel, die Rechtschreibentwicklung der Kinder von Klasse 1 bis 4 früher und heute zu untersuchen. Die quantitativen Analysen des Rechtschreibens in den Stichproben 1994 und 2014 erfolgen in Klasse 1 anhand der Graphemtreffer – beim Wortschreiben und beim Textschreiben – sowie von Klasse 1 bis 4 anhand von standardisierten Rechtschreibtests. Zudem wird die Verteilung von acht Fehlertypen beim Textschreiben am Ende von Klasse 1 in Bezug auf die langfristige Rechtschreibentwicklung ausgewertet. Die Analysen zeigen, dass heutige Hamburger Schreibanfänger*innen im Wortschreiben mehr und im Textschreiben weniger Grapheme richtig schreiben als vor 20 Jahren, welche Schülergruppen in welchen Bereichen besondere Schwierigkeiten haben, welche Fehlertypen beim frühen Textschreiben Indizien für langfristige Rechtschreibschwierigkeiten sind und welche Fehler auf erfolgreiche Lernprozesse hinweisen. Aus den Befunden werden Folgerungen für die Forschung und den Rechtschreibunterricht ab Klasse 1 abgeleitet. (DIPF/Orig.)
Abstract (Englisch):The article presents a real diachronic longitudinal study on learning to spell with 730 students from 36 elementary school classes in Hamburg mostly from socially deprived areas. Its aim is to compare the development of children’s spelling abilities from grade 1 to 4 today and in the past. The quantitative analyses of the samplings of 1994 and 2014 in grade 1 are made on the basis of the correct graphemes – in word writing and text writing – as well as from grade 1 to 4 by means of standardized tests of orthography. Additionally, the distribution of eight types of errors in the text examples is evaluated at the end of grade 1 in relation to the long-term development of spelling. The comparison indicates that today’s beginners write more correct graphemes in words, and fewer correct graphemes in texts than 20 years ago. The analysis shows which student groups encounter particular difficulties in which areas of orthography, what types of errors occurring in early text writing can be seen as evidence for long-term difficulties in spelling, and what types of errors indicate successful learning processes. Conclusions for both research and teaching practices, starting at grade 1, are derived from the findings.
weitere Beiträge dieser ZeitschriftDidaktik Deutsch : Halbjahresschrift für die Didaktik der deutschen Sprache und Literatur Jahr: 2018
StatistikAnzahl der Zugriffe auf dieses Dokument Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am16.07.2020
Empfohlene ZitierungHüttis-Graff, Petra; Wirszing, Daniel: Anfänge des Rechtschreiblernens 1994 und 2014 - Ergebnisse einer diachronen Longitudinalstudie in Hamburg - In: Didaktik Deutsch : Halbjahresschrift für die Didaktik der deutschen Sprache und Literatur 23 (2018) 45, S. 50-73 - URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-203978
Dateien exportieren

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)