Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:
DOI:  
Originaltitel
Lehrer*innenhabitus und Emotionen. Methodologische und empirische Überlegungen zur Bedeutung von Emotionen für die berufliche Praxis
ParalleltitelTeacher habitus and emotions. Methodological and empirical approaches to the impacts of emotions on teaching practice
Autor GND-ID
OriginalveröffentlichungZeitschrift für interpretative Schul- und Unterrichtsforschung 7 (2018), S. 81-94 ZDB
Dokument
Lizenz des Dokumentes Deutsches Urheberrecht
Schlagwörter (Deutsch)Leitfadeninterview; Narratives Interview; Emotion; Wahrnehmung; Lehrer; Schüler; Interaktion; Unterricht; Orientierung; Norm; Dokumentarische Methode; Fallbeispiel; Habitus; Berufsanfänger
TeildisziplinSchulpädagogik
Berufs- und Wirtschaftspädagogik
DokumentartAufsatz (Zeitschrift)
ISSN2191-3560; 2195-2671
SpracheDeutsch
Erscheinungsjahr
Begutachtungsstatus(Verlags-)Lektorat
Abstract (Deutsch):Der Beitrag fragt nach der Bedeutung von Emotionen für das berufliche Handeln von Lehrer*innen im Berufseinstieg. Diskutiert wird, wie es das Konzept des Habitus in der Perspektive der Dokumentarischen Methode ermöglicht, diese Bedeutung von Emotionen zu erfassen, und welches Erkenntnispotenzial wiederum Emotionen für die Erschließung eines Lehrer*innenhabitus von Berufseinsteiger*innen eröffnen. Datengrundlage bilden leitfadengestützte narrative Interviews. Emotionen werden als Ausdruck des Erlebens habitueller Verunsicherung oder Bestärkung gefasst. Untersucht wird die Art und Weise des Erlebens der habituellen Auseinandersetzung mit wahrgenommenen Normen. Es zeigt sich, dass die Rekonstruktion von Emotionen einen Zugang zu Spannungsverhältnissen zwischen Habitus und wahrgenommenen Normen eröffnet und umgekehrt. (DIPF/Orig.)
Abstract (Englisch):The article explores the impact of emotions on professional activities of teachers (in their career entry phase). On the one hand, it is going to be discussed how the concept of habitus in light of the Documentary Method helps to grasp the role of emotions and on the other hand, the focus will be on the question how the investigation of emotions can inform the study of young professional teachers' habitus. The data are stimulated narrative accounts that were collected through interviews. The expression of emotions is viewed as a means of showing either uncertainty or confidence within the interviewees' habitus. It is going to be examined how the interviewees experience conflicts between their habitus and the perceived norms. It will be shown that the reconstruction of emotions sheds light on such conflicts between habitus and perceived norms and vice versa. (DIPF/Orig.)
weitere Beiträge dieser ZeitschriftZeitschrift für interpretative Schul- und Unterrichtsforschung Jahr: 2018
StatistikAnzahl der Zugriffe auf dieses Dokument Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am23.08.2020
Empfohlene ZitierungSotzek, Julia: Lehrer*innenhabitus und Emotionen. Methodologische und empirische Überlegungen zur Bedeutung von Emotionen für die berufliche Praxis - In: Zeitschrift für interpretative Schul- und Unterrichtsforschung 7 (2018), S. 81-94 - URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-205426 - DOI: 10.3224/zisu.v7i1.05
Dateien exportieren

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)