Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Sammelwerk) zugänglich unter
URN:
Originaltitel
Was kann als legitime Forschung gelten? Sozialisationsmuster und ihre Bedeutung für die norwegische höhere Musikbildung
ParalleltitelWhat can be considered legitimate research? Patterns of socialization and their significance for Norwegian higher music education
Autoren GND-ID; GND-ID; GND-ID ORCID; GND-ID
OriginalveröffentlichungClausen, Bernd [Hrsg.]; Dreßler, Susanne [Hrsg.]: Soziale Aspekte des Musiklernens. Münster; New York : Waxmann 2018, S. 27-42. - (Musikpädagogische Forschung; 39)
Dokument
Lizenz des Dokumentes Deutsches Urheberrecht
Schlagwörter (Deutsch)Forschung; Sozialisation; Musik; Popmusik; Gentrifizierung; Musikpädagogik; Musikunterricht; Musikwissenschaft; Studiengang; Musikhochschule; Universität; Hochschule; Akademisierung; Master-Studiengang; Abschlussarbeit; Diplomarbeit; Dissertation; Vergleich; Norwegen
TeildisziplinFachdidaktik/musisch-künstlerische Fächer
Hochschulforschung und Hochschuldidaktik
Sonstige beteiligte InstitutionenArbeitskreis Musikpädagogische Forschung. Jahrestagung (39. : 2017 : Bad Wildbad)
DokumentartAufsatz (Sammelwerk)
ISBN978-3-8309-3872-9; 978-3-8309-8872-4
SpracheDeutsch
Erscheinungsjahr
BegutachtungsstatusPeer-Review
Abstract (Englisch):In this article, the authors present and discuss results from an extensive study on the academization of popular music in higher music education and research in Norway based on analyzes of all master’s theses and doctoral dissertations that were approved in all music disciplines from 1912 to 2012 – a total of 1,695 works. In particular, the variation of musical styles and genres as well as the emergence of new ones were focused on. The overall research question to be answered in this particular context is what can be considered legitimate research? The theory at the basis of the study builds on the sociology of culture and education in the tradition of Bourdieu and some of his successors. Specifically, the concepts of social fields and cultural capital have been reconceptualized and complemented with the notions of cultural omnivorousness and musical gentrification. The results of the study indicate that, on the one hand, popular music has been successfully academized to a large extent. On the other hand, it can be argued that this process has also led to some limitations of academic openness as well as the emergence of new power hierarchies within music academia in Norway. (DIPF/Orig.)
Beitrag in:Soziale Aspekte des Musiklernens
StatistikAnzahl der Zugriffe auf dieses Dokument Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
BestellmöglichkeitKaufmöglichkeit prüfen in buchhandel.de
Eintrag erfolgte am09.10.2020
Empfohlene ZitierungDyndahl, Petter; Karlsen, Sidsel; Nielsen, Siw Graabræk; Skårberg, Odd S.: Was kann als legitime Forschung gelten? Sozialisationsmuster und ihre Bedeutung für die norwegische höhere Musikbildung - In: Clausen, Bernd [Hrsg.]; Dreßler, Susanne [Hrsg.]: Soziale Aspekte des Musiklernens. Münster; New York : Waxmann 2018, S. 27-42. - (Musikpädagogische Forschung; 39) - URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-207238
Dateien exportieren

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)