Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:
Titel
Chancengerechtigkeit und individualisiertes Lernen. Zur Verzerrung zweier Begriffe und ihrer ideologischen Funktion in Österreich
Autor GND-ID
OriginalveröffentlichungPädagogische Korrespondenz (2018) 58, S. 53-73 ZDB
Dokument
Lizenz des Dokumentes Deutsches Urheberrecht
Schlagwörter (Deutsch)Chancengerechtigkeit; Bildungssystem; Mittelschule; Österreich; Bildungspolitik; Individualisierung; Individuelle Förderung
TeildisziplinSchulpädagogik
Bildungsorganisation, Bildungsplanung und Bildungsrecht
DokumentartAufsatz (Zeitschrift)
ISSN0933-6389
SpracheDeutsch
Erscheinungsjahr
BegutachtungsstatusPeer-Review
Abstract (Deutsch):Ausgangspunkt des Artikels ist die 2012 gesetzlich verankerte Neue Mittelschule als Regelschule in Österreich, die die Hauptschule abgelöste. Begründet wurde dies durch die Bildungspolitik mit einen Zugewinn an Chancengerechtigkeit im Bildungssystem. Der Autor untersucht diskursanalytisch, wie der Begriff der Chancengerechtigkeit verwendet wurde und wie hierzu der Begriff der Individualisierung in Bezug gesetzt wird. Es wird so ein Begründungszusammenhang der österreichischen Bildungspolitik analytisch sichtbar gemacht. (DIPF/Orig.)
weitere Beiträge dieser ZeitschriftPädagogische Korrespondenz Jahr: 2018
StatistikAnzahl der Zugriffe auf dieses Dokument Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am02.12.2020
Empfohlene ZitierungBrandmayr, Michael: Chancengerechtigkeit und individualisiertes Lernen. Zur Verzerrung zweier Begriffe und ihrer ideologischen Funktion in Österreich - In: Pädagogische Korrespondenz (2018) 58, S. 53-73 - URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-211078
Dateien exportieren

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)