search

Advanced Search

Ariadne Pfad:

Inhalt

details

Article (journal) accessible via
URN:
DOI:  
Title
Die Universitätsausdehnungsbewegung als Vorläufer der wissenschaftlichen Weiterbildung
Author
SourceZeitschrift Hochschule und Weiterbildung (2020) 1, S. 12-21 ZDB
Document
License of the document In copyright
Keywords (German)Universität; Bildungsexpansion; Wissenschaftliche Weiterbildung; Geschichte <Histor>; Volkshochschule; Institutionalisierung; Bildungsarbeit; Didaktik; Methodik; Teilnahme; Kursangebot; Finanzierung; Bildungspolitik; Deutschland; Österreich
sub-disciplineAdult Education / Further Education
Higher Education
Document typeArticle (journal)
ISSN0174-5859
LanguageGerman
Year of creation
review statusPeer-Reviewed
Abstract (German):In der Weimarer Reichsverfassung von 1919 erhält die Volksbildung erstmals in der deutschen Geschichte Verfassungsrang. Dieses Jahr gilt als ein Kristallisationspunkt für die Institutionalisierung der Volkshochschule moderner Prägung in öffentlicher Verantwortung. Fast ein halbes Jahrhundert später findet im Januar 1968 an der Universität Göttingen die erste Jahresversammlung des Arbeitskreises Universitäre Erwachsenenbildung (AUE) zum Thema „Universität und Erwachsenenbildung“ statt. Am 3. Oktober 1970 wird im Rahmen der 3. AUE-Jahrestagung an der Technischen Universität Hannover die erste Mitgliederversammlung abgehalten, eine Satzung beraten und verabschiedet (Dikau, Nerlich & Schäfer, 1996; Hörr, 2017). Im Jahr 2001 wird aus dem AUE die „Deutsche Gesellschaft für wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium (DGWF)“. Beide Ereignisse, die Gründung der Volkshochschulen und die des AUE haben eine gemeinsame historische Wurzel, die Universitätsausdehnungsbewegung (Filla, 2006; Schäfer, 1988). Diese gilt es im Folgenden in ihrer Entstehung und Entwicklung sowie ihren zentralen Merkmalen vorzustellen. Zunächst wird auf die deutschen Professorenvereinigungen, die den geistigen Boden für die Universitätsausdehnungsbewegung bereiten, kurz eingegangen, bevor die englische University-Extension und sodann die Universitätsausdehnungsbewegung in Deutschland und Österreich in ihrer Genese thematisiert werden. Anschließend werden ausgewählte Aspekte der Universitätsausdehnungsbewegung analysiert: die methodisch-didaktischen Kennzeichen, die erwachsenenbildnerische Befähigung der Lehrenden und das Engagement der Lernenden, die Kurs- und Besucherzahlen, die Sozialstruktur der Hörer*innenschaft sowie die Finanzierung der volkstümlichen Hochschulkurse. Abschließend wird der Blick auf den Anspruch, durch die Kurse zu einer Popularisierung der Wissenschaft beizutragen, sowie die Utilitätsbestrebungen der Hörer*innen gerichtet, bevor ein Resümee gezogen wird. (DIPF/Orig.)
other articles of this journalZeitschrift Hochschule und Weiterbildung Jahr: 2020
StatisticsNumber of document requests Number of document requests
Checksumschecksum comparison as proof of integrity
Date of publication22.01.2021
Suggested CitationSchäfer, Erich: Die Universitätsausdehnungsbewegung als Vorläufer der wissenschaftlichen Weiterbildung - In: Zeitschrift Hochschule und Weiterbildung (2020) 1, S. 12-21 - URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-213297 - DOI: 10.4119/zhwb-3332
export files

share content at social platforms (only available with Javascript turned on)