Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Monographie, Sammelwerk oder Erstveröffentlichung zugänglich unter
URN:
Titel
Migration von Kindern und Jugendlichen in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland. Hinweise auf transnationale Mobilität
Autoren GND-ID ORCID; ORCID
OriginalveröffentlichungBremen : Universität, Fachbereich 12. Arbeitsbereich Interkulturelle Bildung 2019, 35 S. - (TraMiS-Arbeitspapier; 1)
Dokument
Lizenz des Dokumentes Lizenz-Logo 
Schlagwörter (Deutsch)Schule; Migration; Transmigration; Mobilität; Kind; Jugendlicher; Minderjähriger; Abwanderung; Emigration; Schulwechsel; Auslandsaufenthalt; Student; Schüler; Aussiedler; Migrationspolitik; Migrationsforschung; Geschichte <Histor>; Statistische Analyse; Empirische Untersuchung; 20. Jahrhundert; 21. Jahrhundert; Deutschland; Deutschland-BRD; Deutschland-DDR
TeildisziplinEmpirische Bildungsforschung
Bildungsorganisation, Bildungsplanung und Bildungsrecht
Sonstige beteiligte InstitutionenUniversität Bremen; Freudenberg Stiftung; Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW)
DokumentartMonographie, Sammelwerk oder Erstveröffentlichung
SpracheDeutsch
Erscheinungsjahr
BegutachtungsstatusPeer-Review
Abstract (Deutsch):Dieses Arbeitspapier bietet einen kurzen Überblick über das bundesdeutsche Migrationsgeschehen, mit besonderem Fokus auf Aspekte transnationaler Mobilität bei Minderjährigen. Im Forschungs- und Entwicklungsprojekt TraMiS hat es die Funktion, den migrationspolitischen Hintergrund im zeitlichen Wandel und die aktuelle empirische Bedeutung des Themas zu verdeutlichen. In Ergänzung zum dominanten Narrativ, welches die neuere Migrationsgeschichte vor allem als Geschichte der Einwanderung nach Deutschland erzählt, wird der Blick besonders auf Abwanderung und Mehrfachmigration (Transmigration) gerichtet. Anhand von fünf ausgewählten Migrationspfaden werden Aufnahmebedingungen und Bleibeerwartungen für quantitativ bedeutsame Migrationsgruppen präsentiert (Aussiedler*innen, Arbeitsmigrant*innen, Unionsbürger*innen, Bildungsmigrant*innen und Schutzsuchende) und dabei gezeigt, dass im Regelfall nicht von Anfang klar ist, ob Zugewanderte auf Dauer bleiben dürfen und wollen. Zuletzt suchen wir in offiziellen Statistiken und quantitativen Studien nach Hinweisen auf die empirische Relevanz von transnationaler Mobilität bei Kindern und Jugendlichen. (DIPF/Orig.)
StatistikAnzahl der Zugriffe auf dieses Dokument Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am04.02.2021
Empfohlene ZitierungVogel, Dita; Dittmer, Torben: Migration von Kindern und Jugendlichen in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland. Hinweise auf transnationale Mobilität. Bremen : Universität, Fachbereich 12. Arbeitsbereich Interkulturelle Bildung 2019, 35 S. - (TraMiS-Arbeitspapier; 1) - URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-213580
Dateien exportieren

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)