Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:
DOI:  
Originaltitel
Comprendre les résistances apparentes des enseignant·e·s face aux réformes: le cas des "évaluations cantonales" au secondaire inférieur dans l’éducation physique vaudoise
ParalleltitelDen scheinbaren Widerstand der Lehrerinnen und Lehrer gegen Reformen verstehen: am Beispiel der "kantonalen Beurteilungen" auf Sekundarstufe 1 im waadtländischen Sportunterricht
Autoren ; ;
OriginalveröffentlichungSchweizerische Zeitschrift für Bildungswissenschaften 42 (2020) 2, S. 482-500 ZDB
Dokument
Lizenz des Dokumentes Lizenz-Logo 
Schlagwörter (Deutsch)Lehrer; Widerstand <Psy>; Reform; Schülerbeurteilung; Sportunterricht; Sekundarstufe I; Einstellung <Psy>; Unzufriedenheit; Schule; Bildungspolitik; Fallstudie; Waadt; Schweiz
TeildisziplinSchulpädagogik
Bildungsorganisation, Bildungsplanung und Bildungsrecht
DokumentartAufsatz (Zeitschrift)
ISSN2624-8492
SpracheFranzösisch
Erscheinungsjahr
BegutachtungsstatusPeer-Review
Abstract (Französisch):Une récente réforme de l’évaluation sommative en éducation physique et sportive (EPS) a vu le jour en 2015 dans le canton de Vaud. Cette réforme, effective dans les établissements scolaires dès la rentrée 2016-2017, a reçu un accueil mitigé par les enseignant·e·s d’EPS. L’objectif est de comprendre la nature des réactions des professionnel·le·s pour dépasser la seule "impression de mécontentement" et de mettre en rapport ces réactions avec le détail des évaluations elles-mêmes, les conceptions dominantes de la discipline et les logiques institutionnelles. Les résultats révèlent les réticences des enseignant·e·s d’EPS qui s’expliquent non seulement par un sentiment d’instabilité et des tensions institutionnelles, mais aussi par l’utilité contestée de la réforme et des évaluations. (DIPF/Orig.)
Abstract (Deutsch):Eine Reform der summativen Beurteilungen im Bereich des Schulsports wurde im Jahr 2015 im Kanton Waadt eingeführt. Diese Reform, die ab Beginn des Schuljahres 2016-2017 in den Schulen wirksam wird, wurde von den Sportlehrpersonen unterschiedlich wahrgenommen. Das Ziel dieses Beitrags ist es, die Art der professionellen Reaktionen zu verstehen, um über den blossen "Eindruck der Unzufriedenheit" hinauszugehen und diese Reaktionen mit spezifischen Beurteilungsdetails, dominanten Konzepten der Disziplin und der institutionellen Logik in Beziehung zu setzen. Die Ergebnisse offenbaren eine Zurückhaltung der Lehrpersonen, die sich nicht nur mit einer Wahrnehmung von Instabilität und institutionellen Spannungen erklären lässt, sondern auch mit der umstrittenen Nützlichkeit der Reform der Beurteilungen. (DIPF/Orig.)
weitere Beiträge dieser ZeitschriftSchweizerische Zeitschrift für Bildungswissenschaften Jahr: 2020
StatistikAnzahl der Zugriffe auf dieses Dokument Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am16.02.2021
Empfohlene ZitierungGrandchamp, Annabelle; Quin, Gregory; Méard, Jacques: Comprendre les résistances apparentes des enseignant·e·s face aux réformes: le cas des "évaluations cantonales" au secondaire inférieur dans l’éducation physique vaudoise - In: Schweizerische Zeitschrift für Bildungswissenschaften 42 (2020) 2, S. 482-500 - URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-215062 - DOI: 10.24452/sjer.42.2.10
Dateien exportieren

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)