Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:
DOI:
Titel
Akademisierung der Kleinkinderziehung. Frühpädagogische Hochschulausbildung und Praxis der Kindertagesbetreuung
Autor GND-ID
OriginalveröffentlichungDie Hochschule : Journal für Wissenschaft und Bildung 28 (2019) 2, S. 91-108 ZDB
Dokument
Lizenz des Dokumentes Deutsches Urheberrecht
Schlagwörter (Deutsch)Pädagogik; Kleinkind; Kindergarten; Frühpädagogik; Handlungsorientierung; Berufsbild; Studieninhalt; Akademisierung; Übergang Studium - Beruf; Praxisbezug; Studienprogramm; Theorie-Praxis-Beziehung; Erzieherin; Deutschland
TeildisziplinHochschulforschung und Hochschuldidaktik
Pädagogik der frühen Kindheit
DokumentartAufsatz (Zeitschrift)
ISBN978-3-937573-71-7
ISSN1618-9671
SpracheDeutsch
Erscheinungsjahr
Begutachtungsstatus(Verlags-)Lektorat
Abstract (Deutsch):Der Beitrag beleuchtet erste empirische Phänomene, die in der Erziehungspraxis zu beobachten sind und die mit den Studiengängen und ihren Absolventinnen in Zusammenhang stehen. Gefragt wurde, was Akademisierung im Interaktionssystem des Kindergartens eigentlich bedeutet - und wie mithin dort in einem neuen, durch das akademische Wissen beeinflussten, Sinne sozialisiert wird. Dieser Prozess vollzieht sich angesichts der bis heute nicht stattgefundenen Akademisierung der fachschulischen Erzieherinnenausbildung und der geringen Zahl an akademischem Personal in den Kindertageseinrichtungen bisher nur in einem sehr begrenzten Rahmen. Gleichwohl sind Erkenntnisse über "akademische" Erziehungsarbeit notwendig - und zwar in praxi und als wissenschaftliche Vorstellung von einer solchen Praxis. Somit wird ersten Effekten im Zusammenhangsverhältnis von Frühpädagogikstudium und Kleinkinderziehung nachgegangen. Untersucht wird Akademisierung daher mehr auf Seiten der Arbeitswelt jenseits der Hochschulen, wo sich jene quasi erst "realisiert". Der Beitrag greift auf frühpädagogische Curricula zu und fokussiert die Transformationen, die sich im Zuge der Rezeption und der Umsetzung des frühpädagogischen Wissens ergeben. Anhand ausgewählter Punkte wird analysiert, welche Folgen die wissenschaftliche Konzeptualisierung des Gegenstands "Kleinkinderziehung", seine Neudefinition als "frühe Bildung" und die im Studium forcierte Herausbildung eines "forschenden Habitus" in der beruflichen Praxis zeitigen. Aspekte der frühpädagogischen Wissensproduktion und des Kompetenzerwerbs werden somit an den empirischen Erscheinungen der Anwendung kognitiver Werte inkl. ihrer Bedeutungen im beruflichen Handlungsfeld selbst rekursiv geprüft. Die Befunde zeigen im Interaktionsverhalten der Frühpädagoginnen eine gewisse Distanzierung von der Alltagswirklichkeit des Kindergartens und auch von den Kindern selbst. Dies insofern, als dass sie in ihrer intellektualisierten Rolle stark auf das Beobachten und das Reflektieren von kindlichen (Selbst-)Bildungsprozessen orientieren. Sie werden damit als signifikante Andere im Erziehungsprozess für die kleinen Kinder (auch körperlich) weniger greifbar: Die Kinder geraten verstärkt in Situationen "zugemuteter Autonomie". (DIPF/Orig.)
weitere Beiträge dieser ZeitschriftDie Hochschule : Journal für Wissenschaft und Bildung Jahr: 2019
StatistikAnzahl der Zugriffe auf dieses Dokument Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
BestellmöglichkeitKaufmöglichkeit prüfen in buchhandel.de
Eintrag erfolgte am11.03.2021
Empfohlene ZitierungMaiwald, Annett: Akademisierung der Kleinkinderziehung. Frühpädagogische Hochschulausbildung und Praxis der Kindertagesbetreuung - In: Die Hochschule : Journal für Wissenschaft und Bildung 28 (2019) 2, S. 91-108 - URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-217162 - DOI: 10.25656/01:21716
Dateien exportieren

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)