Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:
Originaltitel
Problemlagen und Beratungsbedarf in der Sekundarstufe I aus der Perspektive der Jugendlichen sowie deren Eltern
ParalleltitelChallenges and counseling needs in lower secondary schools from the perspective of students and parents
Autor
OriginalveröffentlichungZeitschrift für Pädagogik 64 (2018) 2, S. 252-274 ZDB
Dokument
Lizenz des Dokumentes Deutsches Urheberrecht
Schlagwörter (Deutsch)Fragebogenerhebung; Inhaltsanalyse; Bewältigung; Eltern; Beratung; Sekundarstufe I; Hauptschule; Gymnasium; Lernschwierigkeit; Stress; Migrationshintergrund; Bedarfsplanung; Strategie; Jugendlicher; Österreich
TeildisziplinEmpirische Bildungsforschung
Schulpädagogik
DokumentartAufsatz (Zeitschrift)
ISSN0044-3247
SpracheDeutsch
Erscheinungsjahr
BegutachtungsstatusPeer-Review
Abstract (Deutsch):Jugendliche in unserer heutigen Gesellschaft werden sehr stark daran gemessen, ob sie bestimmte gesellschaftlich vorgegebene Bildungs- bzw. Ausbildungsziele erreichen oder nicht. Damit stellt die Schulausbildung für Jugendliche eines der wesentlichen Bewährungsfelder dar. Sie ermöglicht einerseits Entwicklungschancen, kann jedoch auch mit vielfältigen Problemlagen verbunden sein. Die vorliegende Studie richtet die Aufmerksamkeit auf die Problemlagen der Jugendlichen in der Sekundarstufe I und untersucht diese mit Blick auf die Bewältigungsstrategien der Jugendlichen sowie den damit verbundenen pädagogisch-psychologischen Beratungsbedarf. Dazu wurden 1155 Jugendliche aus acht Hauptschulen und fünf Gymnasien (jeweils 5. bis 8. Schulstufe) in Österreich befragt. Ergänzend dazu liegen Daten von 798 Eltern der befragten Jugendlichen vor. Die Ergebnisse zeigen, dass sich die Jugendlichen am meisten durch Lern- und Leistungsprobleme belastet fühlen. Absolut gesehen wünschen sich 21% der Jugendlichen zusätzliche Hilfe und Unterstützung. Insbesondere leistungsschwache Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Hauptschule sowie leistungsschwache Mädchen mit Migrationshintergrund im Gymnasium bringen überzufällig häufig das Bedürfnis nach mehr Beratung und Unterstützung zum Ausdruck. (DIPF/Orig.)
Abstract (Englisch):Adolescents in our society are very much judged by whether they achieve certain socially determined educational goals or not. School education is one of the essential 'probation fields', and allows development opportunities, but is also connected with challenges for the youth of today. This study focused on the challenges in dealing with school and investigated the problems of students in lower secondary schools, their coping strategies, and their counseling needs. 1155 Austrian students in eight general secondary schools and five academic secondary schools (5th until 8th grade) were interviewed. In addition, data from 798 parents has been made available. The results showed that most of the students feel stressed by learning problems. Overall, 21% of students would like additional help and support, in particular underachieving students with a migration background in general secondary schools and underachieving girls with a migration background in academic secondary schools. (DIPF/Orig.)
weitere Beiträge dieser ZeitschriftZeitschrift für Pädagogik Jahr: 2018
StatistikAnzahl der Zugriffe auf dieses Dokument Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am03.05.2021
Empfohlene ZitierungWagner, Petra: Problemlagen und Beratungsbedarf in der Sekundarstufe I aus der Perspektive der Jugendlichen sowie deren Eltern - In: Zeitschrift für Pädagogik 64 (2018) 2, S. 252-274 - URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-218215
Dateien exportieren

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)