Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:
DOI:
Originaltitel
Sexualpädagogik der Vielfalt. Ein Überblick über empirische Befunde
ParalleltitelInclusive sex education. A review of empirical outcomes
Autoren ;
OriginalveröffentlichungZeitschrift für Pädagogik 64 (2018) 3, S. 379-393 ZDB
Dokument
Lizenz des Dokumentes Deutsches Urheberrecht
Schlagwörter (Deutsch)Empirische Forschung; Geschlechterrolle; Bildungsplanung; Schulgesetz; Didaktik; Methodik; Geschlecht; Orientierung; Homosexualität; Sexualerziehung; Sexualität; Sexualpädagogik; Sexualverhalten; Forschungsstand; Einflussfaktor; Heterogenität; Jugendlicher
TeildisziplinEmpirische Bildungsforschung
Frauen- und Geschlechterforschung in der Erziehungswissenschaft
DokumentartAufsatz (Zeitschrift)
ISSN0044-3247
SpracheDeutsch
Erscheinungsjahr
BegutachtungsstatusPeer-Review
Abstract (Deutsch):Die Diskussion über eine "Sexualpädagogik der Vielfalt" im Bildungsplan an Schulen ist kontrovers und polarisierend. Befürworter*innen und Gegner*innen werfen sich gegenseitig vor, ihre Thesen pro bzw. contra lesbischer, schwuler, bisexueller, trans- und intersexueller (LSBTI*) Themen in der Sexualbildung seien empirisch kaum begründet. Als Beitrag zu dieser Diskussion bietet der Artikel einen aktuellen evidenzbasierten Überblick über die empirische Forschungslage. Die Ergebnisse lassen den Schluss zu, dass 1) Sexualpädagogik den Beginn der Aufnahme sexueller Aktivität nicht beschleunigt, sondern häufig eher verzögert, 2) LSBTI*-Inhalte im Unterricht die sexuelle Orientierung von Jugendlichen nicht ändert, und 3) eine Akzeptanz sexueller Vielfalt und geschlechtlicher Identitäten helfen kann, Kinder und Heranwachsende vor homo- und transphobem Bullying an Schulen zu schützen. (DIPF/Orig.)
Abstract (Englisch):Discussions about whether schools should educate children about lesbian, gay, bi-, trans- and intersexual (LSBTI*) issues are controversial and polarising. Both proponents and opponents of inclusive sex education claim that arguments often lack empirical support. The present paper aims to contribute to this discussion by offering an evidence-based review of recent empirical research. The findings indicate, first, that sex education tends to delay (not accelerate) the initiation of sexual activity among adolescents, second, educating children about LSBTI* issues does not change children's sexual orientation, and third, awareness and acceptance of sexual diversity and gender identity can help protect children against homophobic and transphobic bullying in schools. (DIPF/Orig.)
weitere Beiträge dieser ZeitschriftZeitschrift für Pädagogik Jahr: 2018
StatistikAnzahl der Zugriffe auf dieses Dokument Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am04.05.2021
QuellenangabeGegenfurtner, Andreas; Gebhardt, Markus: Sexualpädagogik der Vielfalt. Ein Überblick über empirische Befunde - In: Zeitschrift für Pädagogik 64 (2018) 3, S. 379-393 - URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-218265 - DOI: 10.25656/01:21826
Dateien exportieren

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)