Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Sammelwerk) zugänglich unter
URN:
Titel
Blut und Schicksal. Die Zerstörung der pädagogischen Vernunft in den geschichtsphilosophischen Mythen des Wilhelminischen Deutschland
Autor GND-ID
OriginalveröffentlichungPädagogik und Nationalsozialismus. Weinheim ; Basel : Beltz 1988, S. 87-112. - (Zeitschrift für Pädagogik, Beiheft; 22)
Dokument
Lizenz des Dokumentes Deutsches Urheberrecht
Schlagwörter (Deutsch)Bildungsgeschichte; Bildungstheorie; Pädagogik; Geschichtsphilosophie; Mythos; Mythologie; Vernunft; Erkenntnis; Anthropologie; Determinismus; Nationalsozialismus; Politik; Deutschtum; Humanismus; Geschichte <Histor>; Wilhelminische Ära; Deutschland <bis 1945>
TeildisziplinHistorische Bildungsforschung
DokumentartAufsatz (Sammelwerk)
ISBN3-407-41122-7
SpracheDeutsch
Erscheinungsjahr
BegutachtungsstatusPeer-Review
Beitrag in:Pädagogik und Nationalsozialismus
StatistikAnzahl der Zugriffe auf dieses Dokument Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
BestellmöglichkeitKaufmöglichkeit prüfen in buchhandel.de
Eintrag erfolgte am21.04.2021
Empfohlene ZitierungSteinhaus, Hubert: Blut und Schicksal. Die Zerstörung der pädagogischen Vernunft in den geschichtsphilosophischen Mythen des Wilhelminischen Deutschland - In: Pädagogik und Nationalsozialismus. Weinheim ; Basel : Beltz 1988, S. 87-112. - (Zeitschrift für Pädagogik, Beiheft; 22) - URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-220542
Dateien exportieren

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)