Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Sammelwerk) zugänglich unter
URN:
DOI:
Titel
Missbrauch und Vertrauen. Pädagogische Prävention einer Re-Viktimisierung bei Mädchen mit sexuellem Missbrauch in der stationären Jugendhilfe
Autoren GND-ID; GND-ID; GND-ID; GND-ID;
OriginalveröffentlichungAndresen, Sabine [Hrsg.]; Tippelt, Rudolf [Hrsg.]: Sexuelle Gewalt in Kindheit und Jugend. Theoretische, empirische und konzeptionelle Erkenntnisse und Herausforderungen erziehungswissenschaftlicher Forschung. Weinheim; Basel : Beltz Juventa 2018, S. [125]-137. - (Zeitschrift für Pädagogik. Beiheft; 64)
Dokument
Lizenz des Dokumentes Deutsches Urheberrecht
Schlagwörter (Deutsch)Empirische Untersuchung; Längsschnittuntersuchung; Leitfadeninterview; Selbstwertgefühl; Vertrauen; Kindheit; Sexualität; Sexuelle Belästigung; Sexueller Missbrauch; Jugendhilfe; Heimerziehung; Biografie; Prävention; Statistische Methode; Wirkung; Mädchen; Deutschland
TeildisziplinEmpirische Bildungsforschung
Sozialpädagogik
DokumentartAufsatz (Sammelwerk)
ISBN978-3-7799-3525-4
ISSN0514-2717
SpracheDeutsch
Erscheinungsjahr
BegutachtungsstatusPeer-Review
Abstract (Deutsch):Mädchen, die sexuell missbraucht wurden und in Einrichtungen der stationären Jugendhilfe leben, haben ein hohes Risiko erneut sexualisierte Gewalt zu erfahren. Die Heimerziehung ist gefordert mit präventiven Maßnahmen solchen Re-Viktimisierungen entgegenzutreten. Der Beitrag stellt Grundlagen für eine solche institutionenspezifische, lebensweltorientierte Prävention sexuellen Missbrauchs bzw. sexueller Re-Viktimisierung bereit, die differenziert auf unterschiedliche sexuelle Entwicklungspfade der Zielgruppe eingeht. Die als Kurzzeitlängsschnitt angelegte Studie "Prävention von Re-Viktimisierung bei sexuell missbrauchten weiblichen Jugendlichen in Fremdunterbringung" (PRÄVIK) liefert standardisierte und qualitative Daten aus den Befragungen der speziellen Zielgruppe 2015 (n = 42) und erneut 2016 (n = 26). (DIPF/Orig.)
Abstract (Englisch):Sexually abused girls living in residential care are at high risk of sexual re-victimisation risk. Providers of residential care are called upon to reduce such re-victimisation by employing preventive measures. The article provides a basis for just such an institution-specific, ecological prevention of sexual abuse and re-victimisation by being responsive to different trajectories of sexual development in the target group. A short term longitudinal study titled 'Prevention of re-victimisation among sexually abused female adolescents in out-of-home care (PRÄVIK)', conducted by the 'Social Scientific Women's Studies Institute' (Freiburg) and the German Youth Institute (Munich), supplies standardised and qualitative data based on interviews with the special target group in 2015 (n = 42) and again in 2016 (n = 26). (DIPF/Orig.)
Beitrag in:Sexuelle Gewalt in Kindheit und Jugend. Theoretische, empirische und konzeptionelle Erkenntnisse und Herausforderungen erziehungswissenschaftlicher Forschung
StatistikAnzahl der Zugriffe auf dieses Dokument Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
BestellmöglichkeitKaufmöglichkeit prüfen in buchhandel.de
Eintrag erfolgte am09.07.2021
Empfohlene ZitierungKindler, Heinz; Nagel, Bianca; Helfferich, Cornelia; Kavemann, Barbara; Schürmann-Ebenfeld, Silvia: Missbrauch und Vertrauen. Pädagogische Prävention einer Re-Viktimisierung bei Mädchen mit sexuellem Missbrauch in der stationären Jugendhilfe - In: Andresen, Sabine [Hrsg.]; Tippelt, Rudolf [Hrsg.]: Sexuelle Gewalt in Kindheit und Jugend. Theoretische, empirische und konzeptionelle Erkenntnisse und Herausforderungen erziehungswissenschaftlicher Forschung. Weinheim; Basel : Beltz Juventa 2018, S. [125]-137. - (Zeitschrift für Pädagogik. Beiheft; 64) - URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-223134 - DOI: 10.25656/01:22313
Dateien exportieren

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)