Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:
DOI:
Originaltitel
Nichtschulbesuch als Kindeswohlgefährdung? Homeschooling in der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts und der Familiengerichte
ParalleltitelNot going to school as a child welfare risk? Homeschooling in the case law of the federal constitutional court and the family courts
Autor GND-ID
OriginalveröffentlichungDie deutsche Schule 113 (2021) 4, S. 451-460 ZDB
Dokument  (177 KB)
Lizenz des Dokumentes Lizenz-Logo 
Schlagwörter (Deutsch)Bildungsrecht; Rechtsprechung; Schulpflicht; Bundesverfassungsgericht; Elternrecht; Kindeswohl; Elterliche Sorge; Familiengericht; Hausunterricht; Deutschland
TeildisziplinSchulpädagogik
Bildungsorganisation, Bildungsplanung und Bildungsrecht
DokumentartAufsatz (Zeitschrift)
ISSN0012-0731; 2699-5379
SpracheDeutsch
Erscheinungsjahr
BegutachtungsstatusPeer-Review
BemerkungLink zum Online-Anhang "Verwendete Normen zum Themenschwerpunkt: Chancenungleichheit aus bildungsrechtlicher Perspektive. Inklusion, Übergänge und Homeschooling im Fokus": https://www.waxmann.com/artikelART104608
Abstract (Deutsch):Ausgehend vom Status Quo der Schulpflicht in Deutschland gibt der Beitrag einen Überblick über Homeschooling in der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts und der Familiengerichte. Es zeigt sich, dass die Auffassung, Homeschooling bedeute unbesehen eine zu Eingriffen in die elterliche Sorge berechtigende Kindeswohlgefährdung, nicht in Einklang mit dem Elternrecht (Art. 6 Abs. 2 S. 1 GG) steht. Vielmehr entscheidend sind die Umstände des Einzelfalles, die das Familiengericht sorgfältig zu ermitteln hat. (DIPF/Orig.)
Abstract (Englisch):Based on the status quo of compulsory school attendance in Germany, the article gives an overview of case law of the Federal Constitutional Court and the family courts on homeschooling. It turns out that the view that homeschooling implies a risk to the best interests of the child and justifies encroachments on parental rights is not in line with parental law (Art. 6, Par. 2, S. 1 of the Basic Law). Rather, the circumstances of the individual case, which the family court must carefully determine, are decisive. (DIPF/Orig.)
weitere Beiträge dieser ZeitschriftDie deutsche Schule Jahr: 2021
zusätzliche URLsDOI: 10.31244/dds.2021.04.08
StatistikAnzahl der Zugriffe auf dieses Dokument Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am26.01.2022
QuellenangabeVogt, Andreas: Nichtschulbesuch als Kindeswohlgefährdung? Homeschooling in der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts und der Familiengerichte - In: Die deutsche Schule 113 (2021) 4, S. 451-460 - URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-238867 - DOI: 10.25656/01:23886
Dateien exportieren

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)