Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:
DOI:
Titel
Bildungssituation der Kinder zirkulärer Migranten
Autor ORCID
OriginalveröffentlichungTertium comparationis 16 (2010) 2, S. 230-248 ZDB
Dokument  (285 KB)
Lizenz des Dokumentes Deutsches Urheberrecht
Schlagwörter (Deutsch)Bildung; Bildungssystem; Bildungsangebot; Schule; Schulsystem; Schulpädagogik; Schüler; Schulwechsel; Mobilität; Eltern; Kind; Migrant; Migration; Remigration; Transmigration; Arbeitnehmer; Arbeitsmigration; Rückwanderer; Herkunftsland; Sozialer Status; Sozioökonomische Lage; Europäische Union; Deutschland
TeildisziplinInterkulturelle und International Vergleichende Erziehungswissenschaft
Bildungssoziologie
DokumentartAufsatz (Zeitschrift)
ISSN0947-9732
SpracheDeutsch
Erscheinungsjahr
BegutachtungsstatusPeer-Review
Abstract (Deutsch):Aktuellen Erhebungen zufolge besitzt Deutschland den höchsten "turnover" der Migrantenpopulation unter klassischen und neuen Zuwanderungsländern. Der Autor erörtert in seinem Beitrag die Bildungssituation von Kindern im Kontext zirkulärer Migration und transnationaler Mobilität. Dabei werden verschiedene familiäre Migrationssituationen unterschieden: die gemeinsame Migration einer Familie, eine Migration der Eltern bei gleichzeitigem Verbleib der Kinder im Herkunftsland und eine Rückkehr ins Herkunftsland nach zeitweiliger Migration. Der Autor arbeitet die jeweilige Bildungssituation und die Bildungsbedürfnisse dieser Kinder heraus und benennt Desiderate in der schulpädagogischen Forschung sowie in der institutionellen, curricularen und pädagogisch-didaktischen Gestaltung von Bildungsangeboten. Die vorhandenen Angebote, die den Bedürfnissen der Mit- und Remigrierenden angepasst sind, beschränken sich noch auf bilinguale und Internationale Schulen, deren Besuch vom sozioökonomischen Status der Eltern oder der Zugehörigkeit zu bestimmten Berufsgruppen abhängig sei. In den allgemeinbildenden Schulen seien im Hinblick auf diese Gruppen von Schülerinnen und Schülern insbesondere die muttersprachlichen Angebote noch verbesserungsbedürftig sowie die institutionelle und curriculare Anschlussfähigkeit der jeweiligen Schulsysteme. (DIPF/Orig.)
Abstract (Englisch):Based on the examination of the current migration policies in the EU and of the educational research on transnationalism, the article takes a closer look at the educational situation of children of circular migrants. It argues that their special educational needs are hardly recognised and not adequately addressed in the current educational policy for 'children from a migration background'. The article proposes to apply a comprehensive approach to the analysis of the educational situation of circular migrants with respect to three categories of children: children who migrate with their parents, nonmigrating children who are left behind in the care of relatives or neighbours while their parents work abroad, and children who return to the educational system of their home country after a mid-term stay abroad. The paper provides a critical overview of the existing educational provision for children of circular migrants and indicates the challenges for educational systems and educational research with regard to school organisation, curriculum and pedagogical support. (DIPF/Orig.)
weitere Beiträge dieser ZeitschriftTertium comparationis Jahr: 2010
StatistikAnzahl der Zugriffe auf dieses Dokument Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am06.05.2022
QuellenangabeRakhkochkine, Anatoli: Bildungssituation der Kinder zirkulärer Migranten - In: Tertium comparationis 16 (2010) 2, S. 230-248 - URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-244407 - DOI: 10.25656/01:24440
Dateien exportieren

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)