Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:
DOI:
Titel
Theorie-Praxis-Transfer durch die Hintertür? Anwendungsorientierung durch Digitalisierung von Sozialer Arbeit
Autor GND-ID
OriginalveröffentlichungDie Hochschule : Journal für Wissenschaft und Bildung 29 (2020) 2, S. 55-70 ZDB
Dokument  (1.422 KB)
Lizenz des Dokumentes Deutsches Urheberrecht
Schlagwörter (Deutsch)Digitalisierung; Soziale Arbeit; Theorie-Praxis-Beziehung; Transfer; Medieneinsatz; Neue Medien; Wissenserwerb; Wissenstransfer; Fachdidaktik; Berufsanforderung; Berufsbild; Berufsfeld; Studium; Wissenschaftliches Arbeiten; Anwendungsbezug; Praxisbezug; Deutschland
TeildisziplinSonstige
Hochschulforschung und Hochschuldidaktik
DokumentartAufsatz (Zeitschrift)
ISBN978-3-937573-80-9
ISSN1618-9671
SpracheDeutsch
Erscheinungsjahr
Begutachtungsstatus(Verlags-)Lektorat
Abstract (Deutsch):Die Autorin thematisiert in ihrem Beitrag die Konsequenzen der Digitalisierung von Sozialer Arbeit für Disziplin/Theorie, Profession/Praxis und deren Verhältnis. Die Wirkmacht von Theorie auf die Praxis, die - so eine Grundannahme der Disziplin - über die von Absolvent*innen und Fachkräften der Sozialen Arbeit 'inkorporierten' Wissensbestände und deren Relationierung realisiert wird, wird durch die Digitalisierung von Sozialer Arbeit gestärkt - so jedenfalls eine Hoffnung der Disziplin, wo sie an der Technologieentwicklung beteiligt ist. Was aber bedeutet es, wenn digitale Tools für sozialarbeiterische Kontexte theoretische Annahmen über Zielgruppen, Handlungsfelder und professionelles Handeln fixieren? Welche Theorien stecken überhaupt in digitalen Tools und sollen nun ihre besondere Wirkmacht entfalten? Was bedeutet dies für die theoretisch und praktisch vertretene Gestaltungsmacht in der Sozialen Arbeit? Einerseits soll das Subjekt sich als Technologieanwender jederzeit praktisch und aneignend auf digitale Tools beziehen können. Andererseits machen diese fallunabhängige Vorgaben, deren theoretische und methodische Grundlagen weder dem anwendenden Subjekt transparent erscheinen müssen noch durch die Praxis modifiziert werden. Insbesondere diese standardisierten und standardisierenden Momente sind es, die eine Wirkmacht entfalten können, die nicht nur im Hinblick auf die Praxis antizipiert, sondern in ihren auf die Disziplin und ihre Theorie rückwirkenden Momenten kritisch ergründet werden muss. (DIPF/Verlag)
weitere Beiträge dieser ZeitschriftDie Hochschule : Journal für Wissenschaft und Bildung Jahr: 2020
StatistikAnzahl der Zugriffe auf dieses Dokument Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
BestellmöglichkeitKaufmöglichkeit prüfen in buchhandel.de
Eintrag erfolgte am03.05.2022
QuellenangabeMatthies, Annemarie: Theorie-Praxis-Transfer durch die Hintertür? Anwendungsorientierung durch Digitalisierung von Sozialer Arbeit - In: Die Hochschule : Journal für Wissenschaft und Bildung 29 (2020) 2, S. 55-70 - URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-244609 - DOI: 10.25656/01:24460
Dateien exportieren

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)