Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:
DOI:
Titel
Vergleichende Betrachtungen zur Nutzung der Durchlässigkeit in Bildungssystemen. Die Kategorisierung von Anschlusslösungen beim Übergang in die nachobligatorische Ausbildung
Autoren GND-ID; GND-ID
OriginalveröffentlichungTertium comparationis 22 (2016) 2, S. 175-202 ZDB
Dokument  (440 KB)
Lizenz des Dokumentes Deutsches Urheberrecht
Schlagwörter (Deutsch)Bildungssystem; Bildungsaspiration; Bildungsbeteiligung; Bildungsgang; Bildungsangebot; Berufsbildung; Ausbildung; Schule; Weiterführende Schule; Schulform; Schulwahl; Übergang; Übergang Sekundarstufe I - Sekundarstufe II; Durchlässigkeit; Begriff; Nutzung; Muster; Kategorie; Matrix; Analyse; Internationaler Vergleich; Vergleichsuntersuchung; Ländervergleich; Baden-Württemberg; Basel; Deutschland; Schweiz
TeildisziplinInterkulturelle und International Vergleichende Erziehungswissenschaft
Bildungssoziologie
DokumentartAufsatz (Zeitschrift)
ISSN0947-9732
SpracheDeutsch
Erscheinungsjahr
BegutachtungsstatusPeer-Review
Abstract (Deutsch):Dieser Beitrag trägt den Titel 'Vergleichende Betrachtung zur Nutzung der Durchlässigkeit in Bildungssystemen: Die Kategorisierung von Anschlusslösungen beim Übergang in die nachobligatorische Ausbildung'. Diesen Vergleich nehmen die Autoren anhand eines Ländervergleiches zwischen Deutschland und der Schweiz vor, indem sie Angebote und Nachfrage von Anschlusswahlen von Jugendlichen aus regional begrenzten Bereichen der beiden Länder gegenüberstellen und den Vergleich vornehmen, aber auch hinterfragen. (DIPF/Orig.)
Abstract (Englisch):Permeability of the educational system is a central postulate in modern education politics in both Germany and Switzerland. Endeavors for permeability do not only include the structural integrability of different educational programs, but also the wish to harness learner's full potential within a given system. Not surprisingly, the transition from compulsory to non-compulsory education plays a crucial role for educational biographies in both countries. It is at this juncture, when young learners can not only choose between academic, vocational or semi-vocational programs, but also between high, middle or low aspirational levels within these three kinds of non-compulsory education. The paper will focus on three central questions, while comparing the two national systems: First, how can the various offerings of non-compulsory secondary education be categorized? Second, what kind of utilization patterns can be observed among different groups? Third, how can the different learner groups be categorized in terms of the individual educational characteristics? In order to answer these questions, the authors propose the use of a system integrating categorization matrix, which can then be used as a base for system comparison and discussion. It can be shown, that even though the two systems show structural comparability, a plausible explanation of permeability and transition to upper secondary education cannot ignore local structural aspects and national contexts. (DIPF/Orig.)
weitere Beiträge dieser ZeitschriftTertium comparationis Jahr: 2016
StatistikAnzahl der Zugriffe auf dieses Dokument Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am17.06.2022
QuellenangabeDüggeli, Albert; Oesch, Dominique: Vergleichende Betrachtungen zur Nutzung der Durchlässigkeit in Bildungssystemen. Die Kategorisierung von Anschlusslösungen beim Übergang in die nachobligatorische Ausbildung - In: Tertium comparationis 22 (2016) 2, S. 175-202 - URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-246560 - DOI: 10.25656/01:24656
Dateien exportieren

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)