Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:
DOI:
Titel
'Den Horizont erweitern?'. Schulische Internationalisierung und die Konstruktion (trans-)nationaler Bildungsräume
Autoren GND-ID ORCID;
OriginalveröffentlichungTertium comparationis 24 (2018) 2, S. 190-205 ZDB
Dokument  (283 KB)
Lizenz des Dokumentes Deutsches Urheberrecht
Schlagwörter (Deutsch)Bildung; Bildungspolitik; Schule; Schulbildung; Schulforschung; Schüler; Schüleraustausch; Austauschprogramm; Schulkultur; Schulleitung; Globales Lernen; Globalisierung; Internationalisierung; Interkulturalität; Transnationale Kultur; Migration; Nationalstaat; Strategie; Raum; Konstruktion; Mobilität; Homogenität; Vielfalt; Elite; Vergleich; Fallstudie; Empirische Untersuchung; Deutschland
TeildisziplinInterkulturelle und International Vergleichende Erziehungswissenschaft
Schulpädagogik
DokumentartAufsatz (Zeitschrift)
ISSN0947-9732
SpracheDeutsch
Erscheinungsjahr
BegutachtungsstatusPeer-Review
Abstract (Deutsch):Wie sich Schulen im Spannungsfeld von lokaler Einbettung, nationalstaatlicher Funktionalisierung und den Handlungsanforderungen, die aus Gesellschaftsentwürfen der Globalisierung erwachsen, orientieren und pädagogisch-praktisch positionieren, untersuchen die Autorinnen in ihrem Beitrag anhand von Rekonstruktionen zu pädagogischen Entwürfen und der schulischen Bedeutung von Austauschprogrammen an zwei Schulen, die sich schulprogrammatisch an Konzepten globalen Lernens ausrichten. Die Autorinnen zeigen unterschiedliche Formen der Transnationalisierung schulischer Bildung in der Verortung der Schulen im Spannungsfeld von lokalen Bedingungen und Internationalisierungsprozessen auf. Dabei wird der Schüleraustausch an beiden Schulen als Kontext der Entwicklung transnationaler Bildungsräume entworfen, womit das Nationale als zentraler Bezugsrahm von Schule bestehen bleibt. (DIPF/Orig.)
Abstract (Englisch):In terms of global changes, schools are constantly challenged by the political demand not only to prepare young people for life in a nation-state oriented society, but also to give them the most essential tools and skills to act in a globalized community. Globalization and internationalization have therefore become major issues in political discussions, and are increasingly being adopted in education policy programs and school curricula. Global learning is, aside from education for sustainable development, one of the most important concepts in dealing with these requirements in a didactical way. Beside these curricular changes, internationalization has become a trend in the German educational system, and requires the development of school concepts to deal with topics like migration. Based on two case studies with a focus on the pedagogical conception and importance of exchange programs, this article discusses how schools are dealing with the growing tension between local embeddedness and a globalized society, pointing out the different strategies that each school follows in order to achieve its educational mission in terms of globalization and how freedom of action is being perceived in this context. (DIPF/Orig.)
weitere Beiträge dieser ZeitschriftTertium comparationis Jahr: 2018
StatistikAnzahl der Zugriffe auf dieses Dokument Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am23.06.2022
QuellenangabeHinrichsen, Merle; Paz Matute, Paula: 'Den Horizont erweitern?'. Schulische Internationalisierung und die Konstruktion (trans-)nationaler Bildungsräume - In: Tertium comparationis 24 (2018) 2, S. 190-205 - URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-246885 - DOI: 10.25656/01:24688
Dateien exportieren

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)