Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Originaltitel
Quasi-markets and innovation in education
Paralleltitel"Quasi-Märkte" und Innovationen im Bildungsbereich
Autoren
OriginalveröffentlichungDie Deutsche Schule 103 (2011) 2, S. 139-157 ZDB
Dokument  (257 KB)
Lizenz des Dokumentes Deutsches Urheberrecht
Schlagwörter (Deutsch)
Teildisziplin
DokumentartAufsatz (Zeitschrift)
ISSN0012-0731; 00120731
SpracheEnglisch
Erscheinungsjahr
BegutachtungsstatusPeer-Review
Abstract (Englisch):Policymakers around the globe have looked to quasi-market mechanisms such as choice and competition to promote greater levels of innovations in the way children are educated. Innovation is seen as an important route to improve the efficiency and effectiveness of schools, as well as to provide new and better opportunities for disadvantaged children and communities. This review of research synthesizes evidence on educational innovation in such school systems where policies promote at least one of three factors: (1) greater levels of consumer choice of schools, (2) greater levels of school-level autonomy, and/or (3) greater levels of competition between schools. [The authors] conclude that quasi-market mechanisms are succeeding in a number of areas, but a closer examination of patterns suggests significant distinctions in how innovations can be generated at different levels of educational organizations, and points to the importance of the institutional conditions in which incentives may be more effective. (DIPF/Orig.)
Abstract (Deutsch):Politiker auf der ganzen Welt haben "Quasi-Markt"-Mechanismen wie freie Schulwahl und Wettbewerb eingeführt, um im Bildungsbereich mehr Innovationen zu erreichen. Innovationen werden als wichtig erachtet, um die Effizienz und Effektivität von Schulen zu steigern und benachteiligten Kindern und Regionen neue und bessere Chancen zu eröffnen. Dieser Beitrag gibt einen Überblick über Forschungsergebnisse zu Bildungsinnovationen in Schulsystemen, die mindestens einen der drei folgenden Faktoren erfüllen: (1) größere Entscheidungsfreiheit der "Verbraucher" bei der Schulwahl, (2) mehr Autonomie auf der Ebene der Einzelschule und (3) mehr Wettbewerb zwischen Schulen. Es kann gezeigt werden, dass Quasi-Markt-Mechanismen in vielen Bereichen wirkungsvoll sind. Ein genauerer Blick auf die Wirkungsmuster zeigt jedoch bedeutende Unterschiede hinsichtlich der Entstehensbedingungen von Innovationen auf den einzelnen Ebenen von Bildungsorganisationen; er macht die institutionellen Bedingungen deutlich, unter denen solche Anreize tatsächlich Wirkung zeigen können. (DIPF/Orig.)
weitere Beiträge dieser Zeitschrift
Statistik
Prüfsummen
Eintrag erfolgte am28.11.2022
QuellenangabeLubienski, Christopher; Linick, Matthew: Quasi-markets and innovation in education - In: Die Deutsche Schule 103 (2011) 2, S. 139-157 - URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-256915 - DOI: 10.25656/01:25691
Dateien exportieren

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen