search

Advanced Search

Ariadne Pfad:

Inhalt

details

Article (journal) accessible via
URN:
Title
Gedächtnis und Beweis - Was man von Akten für E-Portfolios lernen kann
Authors ;
SourceBildungsforschung 6 (2009) 2, S. 31-41 ZDB
Document
License of the document In copyright
Keywords (German)Medienpädagogik; Gedächtnis; Portfolio; Elektronisches Hilfsmittel; Digital-Analog-Wandlung; Akte; Institution; Hochschule; Elektronische Medien; Datendokumentation
sub-disciplineMedia Education
Educational Sociology
Document typeArticle (journal)
ISSN1860-8213
LanguageGerman
Year of creation
review statusPeer-Reviewed
Abstract (German):Die Autoren möchten erste Überlegungen zu der Frage, inwiefern E-Portfolios in der Lage sind, an die Stelle einer i.w.S. konventionellen analogen Akte aus Papier zu treten, vorstellen. Dazu werden die Möglichkeiten und Begrenzungen von E-Portfolios diskutiert, personenbezogene Prozesse und Ereignisse für die Nachwelt zu dokumentieren und in ihrer Existenz nachzuweisen, langfristig dadurch vielleicht auch die Akte eines universitären Prüfungsamtes zu ersetzen, im Vergleich mit analogen Akten herausarbeiten. (DIPF/Orig.)
other articles of this journalBildungsforschung Jahr: 2009
StatisticsNumber of document requests Number of document requests
Checksumschecksum comparison as proof of integrity
Date of publication26.02.2014
Suggested CitationMuckel, Petra; Vogt, Sebastian: Gedächtnis und Beweis - Was man von Akten für E-Portfolios lernen kann - In: Bildungsforschung 6 (2009) 2, S. 31-41 - URN: urn:nbn:de:0111-opus-47101
export files

share content at social platforms (only available with Javascript turned on)