Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:
DOI:
Titel
Fremdheit wird nicht wahrgenommen. Ergebnisse einer Analyse von Schulbüchern zum evangelischen Religionsunterricht
Autor GND-ID
OriginalveröffentlichungZeitschrift für Entwicklungspädagogik 16 (1993) 2, S. 12-15 ZDB
Dokument  (511 KB)
Lizenz des Dokumentes Deutsches Urheberrecht
Schlagwörter (Deutsch)Schule; Schulbuch; Schulbuchforschung; Schüler; Lehrbuch; Religionsunterricht; Evangelischer Religionsunterricht; Fremdes; Fremdheit; Multikulturalität; Interkulturelle Bildung; Interkulturelles Lernen; Lebenswirklichkeit; Untersuchung; Analyse; Hessen
TeildisziplinInterkulturelle und International Vergleichende Erziehungswissenschaft
Schulpädagogik
DokumentartAufsatz (Zeitschrift)
ISSN0175-0488; 01750488
SpracheDeutsch
Erscheinungsjahr
Begutachtungsstatus(Verlags-)Lektorat
Abstract (Deutsch):In einem Forschungsseminar mit StudentInnen des evangelisch-theologischen Fachbereichs der Universität Frankfurt wollte man 1989 herausfinden, ob in den in Hessen zum evangelischen Religionsunterricht zugelassenen Schulbüchern Erfahrungen und Elemente von "Multikulturalität" begegnen, ob also die Lebenswirklichkeit der SchülerInnen auch ihre Lernwirklichkeit konstituiert, und ob in den Schulbüchern interkulturelle Lernmöglichkeiten eher eröffnet oder verhindert werden. (DIPF/Orig.)
weitere Beiträge dieser ZeitschriftZeitschrift für Entwicklungspädagogik Jahr: 1993
StatistikAnzahl der Zugriffe auf dieses Dokument Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am03.03.2022
QuellenangabeOrth, Gottfried: Fremdheit wird nicht wahrgenommen. Ergebnisse einer Analyse von Schulbüchern zum evangelischen Religionsunterricht - In: Zeitschrift für Entwicklungspädagogik 16 (1993) 2, S. 12-15 - URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-64048 - DOI: 10.25656/01:6404
Dateien exportieren

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)