search

Advanced Search

Ariadne Pfad:

Inhalt

details

Article (journal) accessible via
URN:
Original Title
Mathematische Kompetenzen von Schülerinnen und Schülern mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung. Eine Querschnittstudie
Parallel titleThe mathematical competences of students with mild to moderate intellectual disabilites. A cross-sectional study
Authors ; ;
SourceEmpirische Sonderpädagogik 7 (2015) 1, S. 24-40 ZDB
Document
License of the document In copyright
Keywords (German)Geistige Behinderung; Geistige Entwicklung; Förderschwerpunkt; Mathematische Kompetenz; Zahlbegriff; Zählen; Kompetenzerwerb; Kompetenzmessung; Kind; Jugendlicher; Deutschland; Schweiz
sub-disciplineEmpirical Educational Research
Special Education
Document typeArticle (journal)
ISSN1869-4934
LanguageGerman
Year of creation
review statusPeer-Reviewed
Abstract (German):Zum Erwerb von mathematischen Kompetenzen bei Lernenden mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung (FGE) liegen im deutschsprachigen Raum kaum Studien vor. Zur teilweisen Schließung dieser Forschungslücke leistet dieser Artikel einen ersten Beitrag. Die mathematischen Kompetenzen von 109 Kindern und Jugendlichen mit dem FGE (6;0–18;0 Jahre) aus Deutschland und der Schweiz wurden mittels des Tests TEDI-MATH erhoben und anhand eines aktuellen Modells zur Zahlbegriffsentwicklung interpretiert. Zudem wurden die mathematischen Leistungen von Lernenden unterschiedlichen Alters und unterschiedlicher intellektueller Beeinträchtigung miteinander verglichen. Die Ergebnisse zeigen, dass sich der Test zum Einsatz im FGE eignet, allerdings Anpassungen notwendig sind. Es wird sichtbar, dass ein großer Teil der Schülerinnen und Schüler mit dem FGE über bestimmte Basisfertigkeiten verfügt, dass die Kinder und Jugendlichen jedoch nur teilweise Einsicht über eine präzise Größenvorstellung verfügen. Das stellt sowohl didaktische Konzepte in Frage, die einseitig pränumerisches Arbeiten vorsehen, als auch solche, die auf das (abzählende) Rechnen fokussieren. (DIPF/Orig.)
Abstract (English):There has been little research on the mathematical competence of students with mild to moderate intellectual disabilities (ID) in the German-speaking countries. This article offers new insights into this topic. The mathematical competence of 109 German and Swiss children and adolescents with ID (age 6;0–18;0) was evaluated with the test TEDI-MATH. The interpretation of the results is based on a current model of the development of quantity-number competencies. Furthermore, the mathematical competences were compared with one another, referring to school age groups and grades of ID. Results show that TEDI-MATH turns out to be suitable for students with ID. A large share of students with ID show basic mathematical skills, but only partially insight into precise quantity perceptions. These results question those current concepts which advise the training of skills like classification and seriation or, otherwise, of routinized counting techniques, to solve arithmetical problems. (DIPF/Orig.)
other articles of this journalEmpirische Sonderpädagogik Jahr: 2015
StatisticsNumber of document requests Number of document requests
Checksumschecksum comparison as proof of integrity
Date of publication19.02.2015
Suggested CitationGarrote, Ariana; Moser Opitz, Elisabeth; Ratz, Christoph: Mathematische Kompetenzen von Schülerinnen und Schülern mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung. Eine Querschnittstudie - In: Empirische Sonderpädagogik 7 (2015) 1, S. 24-40 - URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-102802
export files

share content at social platforms (only available with Javascript turned on)