search

Advanced Search

Ariadne Pfad:

Inhalt

details

Article (from a serial) accessible at
URN:
TitleHeterogenität und forschendes Lernen: Hochschuldidaktische Möglichkeiten und Grenzen
Author
SourceKlages, Benjamin [Hrsg.]; Bonillo, Marion [Hrsg.]; Reinders, Stefan [Hrsg.]; Bohmeyer, Axel [Hrsg.]: Gestaltungsraum Hochschullehre. Potenziale nicht-traditionell Studierender nutzen. Opladen ; Berlin ; Toronto : Budrich UniPress Ltd. 2015, S. 121-137
Document
License of the document Lizenz-Logo 
Keywords (German)Heterogenität; Hochschuldidaktik; Hochschullehre; Lernverhalten; Lernmotivation; Forschendes Lernen; Lehr-Lern-Planung
sub-disciplineDifferential Educational Research
Higher Education
Document typeArticle (from a serial)
LanguageGerman
Year of creation
review statusPublishing House Lectorship
Abstract (German):Heterogenität ist seit jeher eine (hochschul-)didaktische Herausforderung, gewinnt aber seit einigen Jahren zunehmend an (politischer) Bedeutung. Von den zahlreichen Merkmalen, in denen sich Studierende unterscheiden können, sind vor allem das Lernverhalten, bestehendes Wissen und Können, Lernmotivation und Lernhaltung relevant für Studium und Lernen. Unter den bekannten Interventionen zum Umgang mit Heterogenität in der Lehre stellt das forschende Lernen eine Besonderheit dar: Als didaktisches Prinzip eröffnet es durch Variation in der Umsetzung und durch Kombination mit anderen Formen forschungsnahen Lernens die Möglichkeit, Verschiedenheit im Lernverhalten und in der Lernmotivation aufzugreifen und die Wahrscheinlichkeit zu erhöhen, akademische Kompetenz zu entwickeln. Zudem lassen sich mit forschendem Lernen Heterogenität und insbesondere heterogene Kenntnisse und Fähigkeiten prinzipiell vom Defizit zur Ressource umdeuten. Mit der Anerkennung verschiedener Lernergebnisse unter Verzicht einer Homogenisierung von Verschiedenheit wird letztlich eine akademische Lernhaltung befördert. Analysiert man die Potenziale forschenden Lernens für den Umgang mit Heterogenität, werden neben den didaktischen Umsetzungsvarianten allerdings auch Grenzen sichtbar, die in bestehenden Strukturen und widersprüchlichen Anforderungen nach Vielfalt einerseits und Standards andererseits liegen. (DIPF/Orig.)
is part of:Gestaltungsraum Hochschullehre. Potenziale nicht-traditionell Studierender nutzen
Statistics Number of document requests
Checksumschecksum comparison as proof of integrity
Date of publication13.11.2015
Suggested CitationReinmann, Gabi: Heterogenität und forschendes Lernen: Hochschuldidaktische Möglichkeiten und Grenzen - In: Klages, Benjamin [Hrsg.]; Bonillo, Marion [Hrsg.]; Reinders, Stefan [Hrsg.]; Bohmeyer, Axel [Hrsg.]: Gestaltungsraum Hochschullehre. Potenziale nicht-traditionell Studierender nutzen. Opladen ; Berlin ; Toronto : Budrich UniPress Ltd. 2015, S. 121-137 - URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-114380
export files

share content at social platforms (only available with Javascript turned on)