search

Advanced Search

Ariadne Pfad:

Inhalt

details

Monograph, Collected Work or primary publication accessible at
URN:
Title
Good tags - bad tags. Social Tagging in der Wissensorganisation
Other contributors (e.g. editor)Gaiser, Birgit [Hrsg.]; Hampel, Thorsten [Hrsg.]; Panke, Stefanie [Hrsg.]
SourceMünster u.a. : Waxmann 2008, 234 S. - (Medien in der Wissenschaft; 47)
Document
Keywords (German)Soziale Software; Wirtschaft; E-Learning; Anwendungsbeispiel; Netzwerk; Internet; Bibliothek; Dokumentation; Informationssystem; Online; Wissensmanagement; World Wide Web
sub-disciplineMedia Education
Document typeMonograph, Collected Work or primary publication
ISBN978-3-8309-2039-7
ISSN1434-3436
LanguageGerman
Year of creation
review statusPublishing House Lectorship
Abstract (German):"Teile und sammle" könnte der moderne Leitspruch für das Phänomen "Social Tagging" heißen. Die freie und kollaborative Verschlagwortung digitaler Ressourcen im Internet gehört zu den Anwendungen aus dem Kontext von Web 2.0, die sich zunehmender Beliebtheit erfreuen. Der 2003 gegründete Social Bookmarking Dienst Del.icio.us und die 2004 entstandene Bildersammlung Flickr waren erste Anwendungen, die Social Tagging anboten und noch immer einen Großteil der Nutzer/innen an sich binden. Beim Blick in die Literatur wird schnell deutlich, dass "Social Tagging" polarisiert: Von Befürwortern wird es als eine Form der innovativen Wissensorganisation gefeiert, während Skeptiker die Dienste des Web 2.0 inklusive Social Tagging als globale kulturelle Bedrohung verdammen. Launischer Hype oder Quantensprung - was ist dran am "Social Tagging"? Mit der Zielsetzung, mehr über die Erwartungen, Anwendungsbereiche und Nutzungsweisen zu erfahren, wurde im Frühjahr 2008 am Institut für Wissensmedien (IWM) in Tübingen ein Workshop der Gesellschaft für Medien in der Wissenschaft (GMW) durchgeführt. Die vorliegende Publikation fasst die Ergebnisse der interdisziplinären Veranstaltung zusammen. (DIPF/Verlag)
has parts:Modell und Anwendungsperspektive des Social Tagging
Social Tagging aus kognitionspsychologischer Sicht
Social Tagging in der universitären Lehre
Potenziale von Tagging als partizipative Methode für Lehrportale und E-Learning-Kurse
Social Tagging and Open Content: A Concept for the Future of E-Learning and Knowledge Management?
StatisticsNumber of document requests Number of document requests
Checksumschecksum comparison as proof of integrity
Purchase orderCheck the possibility to purchase this document on buchhandel.de (only in German)
Date of publication20.07.2017
Suggested CitationGaiser, Birgit [Hrsg.]; Hampel, Thorsten [Hrsg.]; Panke, Stefanie [Hrsg.]: Good tags - bad tags. Social Tagging in der Wissensorganisation. Münster u.a. : Waxmann 2008, 234 S. - (Medien in der Wissenschaft; 47) - URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-127580
export files

share content at social platforms (only available with Javascript turned on)