search

Advanced Search

Ariadne Pfad:

Inhalt

details

Article (journal) accessible via
URN:
DOI:
Title
Studieren nach stationärer Jugendhilfe. Herausforderungen von Care Leavern im Übergang an Hochschulen
Author GND-ID
SourceDie Hochschule : Journal für Wissenschaft und Bildung 25 (2016) 1, S. 115-130 ZDB
Document  (580 KB)
License of the document In copyright
Keywords (German)Bildung; Bildungsverhalten; Lebenseinstellung; Bildungsbiographie; Lebensgestaltung; Inklusion; Aufstiegschance; Studium; Studienfinanzierung; Studieninteresse; Studienorientierung; Jugendhilfe; Heterogenität; Lebensweise; Benachteiligter Jugendlicher; Jugendlicher; Student; Deutschland; Niedersachsen
sub-disciplineHigher Education
Contributors (corporate)Institut für Hochschulforschung (HoF) an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Document typeArticle (journal)
ISBN978-3-937573-53-3
ISSN1618-9671
LanguageGerman
Year of creation
review statusPublishing House Lectorship
Abstract (German):Die Lebenssituation von jungen Erwachsenen, die in der stationären Erziehungshilfe (Wohngruppen, Pflegefamilien usw.) aufgewachsen sind (Care Leaver), gestaltet sich insbesondere im Übergang in das junge Erwachsenenalter - und damit verbunden auch der Übergang ins Studium - als eine besondere Herausforderung. Sie müssen diesen Übergang im Gegensatz zu ihren Peers früher, schneller und i.d.R. in Auseinandersetzung mit prekären sozialen Konstellationen bewältigen. Insgesamt lässt sich bezüglich der höheren Bildungsabschlüsse von Care Leavern festhalten, dass sie vergleichbar selten erreicht werden und der Anteil an weiterführender Bildung extrem niedrig ist. Für Deutschland liegen keine Zahlen vor, wie viele Care Leaver studieren. Einzelne Studien weisen jedoch darauf hin, dass eine starke Ausbildungsorientierung zu verzeichnen ist. Mit dem Projekt 'CareHo' (Care Leaver an Hochschulen in Niedersachsen) wird genau auf diese Gruppe Studierender mit Erziehungshilfeerfahrung fokussiert. Ziel ist es, Care Leaver an Hochschulen zu vernetzen und mehr junge Menschen aus der Jugendhilfe für ein Hochschulstudium zu motivieren. Hierzu ist es notwendig, die Hochschulen selbst für die Lebensphase 'Leaving Care' zu sensibilisieren und entsprechende Unterstützungsangebote für Care Leaver zu etablieren. Zudem sollen Einrichtungen und Mitarbeiter_innen der Jugendhilfe von dem Projekt erreicht werden, um den Übergang junger Menschen an die Hochschule auch auf dieser Ebene zu unterstützen. (HoF/Text übernommen)
other articles of this journalDie Hochschule : Journal für Wissenschaft und Bildung Jahr: 2016
StatisticsNumber of document requests Number of document requests
Checksumschecksum comparison as proof of integrity
Purchase orderCheck the possibility to purchase this document on buchhandel.de (only in German)
Date of publication11.01.2019
CitationMangold, Katharina: Studieren nach stationärer Jugendhilfe. Herausforderungen von Care Leavern im Übergang an Hochschulen - In: Die Hochschule : Journal für Wissenschaft und Bildung 25 (2016) 1, S. 115-130 - URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-162024 - DOI: 10.25656/01:16202
export files

share content at social platforms (only available with Javascript turned on)