search

Advanced Search

Ariadne Pfad:

Inhalt

details

Original Title
Schülerselbstbeurteilung in der Leistungsdiagnostik
Parallel titleSelf-grading of students
Author
SourceUnterrichtswissenschaft 10 (1982) 1, S. 59-72 ZDB
Document  (739 KB)
License of the document In copyright
Keywords (German)
sub-discipline
Document typeArticle (journal)
ISSN0340-4099; 03404099
LanguageGerman
Year of creation
review statusPeer-Reviewed
Abstract (German):Nach Darstellung der verschiedenen pädagogischen Zielvorstellungen, mit denen Schülerselbstbeurteilung befürwortet wird (z.B. Angstverminderung oder Entwicklung eigenverantwortlicher Lernstrategien), wird anhand von Untersuchungsergebnissen gezeigt, daß die globale Schülerselbstzensierung stark mit der Zensur des Lehrers übereinstimmen kann. Für einen Teilbereich der Schülerselbstbeurteilung, nämlich für die Auswertung von einfachen „Lernkontrollen“, werden die Bedingungen einer richtigen Auswertung genauer behandelt. Insbesondere wird die Auswertungsbereitschaft analysiert, und zwar vor allem, indem Ergebnisse der „Mogelforschung“ auf der Grundlage der „Erwartungs-Wert-Theorie“ interpretiert werden. (DIPF/Orig.)
Abstract (English):The author discusses the various pedagogical arguments in support of self-grading and demonstrates by research data that a global self-evaluation of students in some cases does correspond to the teacher’s grading. The conditions under which a correct self-evaluation might take place are discussed in more detail, especially in the light of research on cheating.
other articles of this journal
Statistics
Checksums
Date of publication03.05.2024
CitationViebahn, Peter: Schülerselbstbeurteilung in der Leistungsdiagnostik - In: Unterrichtswissenschaft 10 (1982) 1, S. 59-72 - URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-294807 - DOI: 10.25656/01:29480
export files

share content at social platforms