search

Advanced Search

Ariadne Pfad:

Inhalt

details

Article (journal) accessible at
URN:
Original Title
Vom Werk-Meister zum Hochschul-Master. Nicht-traditionelle Hochschulzugänge auf dem Prüfstand
Parallel titleFrom Master tradesman to Master's degree. Non-traditional access to higher education put to the test
Author
SourceMagazin Erwachsenenbildung.at (2014) 21, 6 S. ZDB
Document
License of the document Lizenz-Logo 
Keywords (German)Berufsreifeprüfung; Studienberechtigung; Hochschulzugang; Durchlässigkeit; Bildungssystem; Studienerfolg; Kompetenz; Studienabschluss; Tirol; Österreich
sub-disciplineAdult Education / Further Education
Higher Education
Document typeArticle (journal)
ISSN1993-6818
LanguageGerman
Year of creation
review statusPeer-Reviewed
Abstract (German):Im Mittelpunkt des vorliegenden Beitrages steht eine Studie des Instituts für Soziologie der Universität Innsbruck aus dem Jahr 2010, die erstmals belegen konnte, dass AbsolventInnen der Berufsreifeprüfung und Studienberechtigungsprüfung in Tirol den Vergleich mit "klassischen" MaturantInnen von AHS und BHS nicht zu scheuen brauchen. Sie brechen weder ihre Studien häufiger ab, noch schneiden sie beim Studienerfolg schlechter ab. Mögliche Wissensdefizite können sie dank persönlicher und organisatorischer Kompetenzen bewältigen. Auf Basis dieses positiven Befundes zeigt der Beitrag, wie die Rahmenbedingungen für Studierende "nicht-traditioneller" Hochschulzugänge noch weiter verbessert werden können, und hinterfragt mit Blick auf Deutschland die Notwendigkeit der Studienberechtigungsprüfung bzw. der Berufsreifeprüfung für beruflich Qualifizierte. (DIPF/Orig.)
Abstract (English):The present article focuses on a study conducted by the Department of Sociology at the University of Innsbruck from 2010, which was the first to prove that those who have passed the higher education entrance examination for persons having completed their vocational training (Berufsreifeprüfung in German) and the university entrance qualification examination (Studienberechtigungsprüfung in German) in Tyrol can hold their head as high as "classic" graduates of academic secondary schools (Allgemeinbildende Höhere Schulen - AHS in German) and secondary technical and vocational schools (Berufsbildende Höhere Schulen - BHS in German). They do not drop out of university more often, nor are they less successful in their studies. They use their personal and organizational competences to overcome any knowledge deficits. Based on these positive findings, the article shows how the conditions for students who access the university via "non-traditional" paths can be further improved and - by taking a closer look at Germany - questions the necessity for the Berufsreifeprüfung and the Studienberechtigungsprüfung for those with vocational qualifications. (DIPF/Orig.)
other articles of this journalMagazin Erwachsenenbildung.at Jahr: 2014
StatisticsNumber of document requests Number of document requests
Checksumschecksum comparison as proof of integrity
Date of publication20.03.2014
Suggested CitationHotter, Walter: Vom Werk-Meister zum Hochschul-Master. Nicht-traditionelle Hochschulzugänge auf dem Prüfstand - In: Magazin Erwachsenenbildung.at (2014) 21, 6 S. - URN: urn:nbn:de:0111-opus-88033
export files

share content at social platforms (only available with Javascript turned on)