search

Advanced Search

Ariadne Pfad:

Inhalt

details

Article (journal) accessible via
URN:
DOI:
Original Title
Grundlagen und Effekte einer hundegestützten Leseförderung
Parallel titleTheoretical background and effects of a dog-assisted reading program
Authors ;
SourceEmpirische Sonderpädagogik 6 (2014) 2, S. 172-187 ZDB
Document
License of the document In copyright
Keywords (German)Hund; Leseförderung; Tiergestützte Therapie; Leseleistung; Lerneffekt
sub-disciplineSpecial Education
Document typeArticle (journal)
ISSN1869-4845; 1869-4934
LanguageGerman
Year of creation
review statusPeer-Reviewed
Abstract (German):Die Integration von Hunden in die Pädagogik erfreut sich immer größerer Beliebtheit. In wissenschaftlichen Studien wurden die positiven Wirkungen von Hunden auf den Menschen, welche die Basis jeder hundegestützten Intervention bilden, inzwischen gut belegt. Zwei im pädagogischen Kontext zentrale Faktoren sind die physiologische und psychologische Stressreduktion, sowie die Förderung positiver sozialer Interaktionen. In der durchgeführten Studie wurde am Beispiel einer Leseförderung untersucht, ob der Einsatz eines Hundes den Leselernprozess und die Lesekompetenz positiv beeinflussen kann. Dafür wurden zwei Gruppen von acht Schülerinnen und Schülern in Kleingruppen von 4 Kindern entweder über eine Leseförderung mit einem Stoffhund oder mit einem echten Hund an 12 Terminen gefördert. Vor, während und am Ende der Förderung, sowie 8 Wochen später, wurden Lesekompetenz und sozio-emotionale Schulerfahrungen erfasst. Die Teilnehmer der hundegestützten Leseförderung hatten sich hinsichtlich ihrer Leseleistung signifikant mehr verbessert, als diejenigen in der konzeptionell identischen Förderung mit einem Stoffhund. Weitere signifikante positive Effekte der hundegestützten Leseförderung zeigten sich bezüglich Motivation, Selbstkonzept, schulbezogenen Emotionen und Lernklima. Die Befunde legen nahe, dass Hunde nicht nur zur Beeinflussung sozio-emotionaler sondern auch leistungsbezogener Kompetenzen sinnvoll in pädagogischen Maßnahmen eingesetzt werden können. (DIPF/Orig.)
Abstract (English):The integration of dogs in education has become quite popular. Studies document various positive effects of dogs on humans, which are the basis of dog-assisted interventions. With regard to an educational context two factors are central, the reduction of physiological and psychological stress reactions and the promotion of positive social interactions. In our study we investigated if a dog could support children in promoting reading skills. In groups of 4 children each, altogether 8 students were participating in a reading program with a real dog, and 8 students in the same program but with a plush toy dog. Before, during and directly after the training (12 weekly sessions), and 8 weeks after the end of the training, reading skills and socio-emotional school experiences were assessed. Students reading with the real dog improved significantly more in reading competence. Also, they showed stronger positive effects with regard to school-related motivation, self-confidence, emotions and class climate. Our findings suggest that a dog can not only contribute to the promotion of socio-emotional aspects of educational interventions, but also to achievement-related aspects such as reading performance. (DIPF/Orig.)
other articles of this journalEmpirische Sonderpädagogik Jahr: 2014
StatisticsNumber of document requests Number of document requests
Checksumschecksum comparison as proof of integrity
Date of publication30.07.2014
CitationHeyer, Meike; Beetz, Andrea M.: Grundlagen und Effekte einer hundegestützten Leseförderung - In: Empirische Sonderpädagogik 6 (2014) 2, S. 172-187 - URN: urn:nbn:de:0111-opus-92514 - DOI: 10.25656/01:9251
export files

share content at social platforms (only available with Javascript turned on)