search

Advanced Search

Ariadne Pfad:

Inhalt

details

Article (journal) accessible via
URN:
DOI:
Original Title
Gewalt in Computerspielen: Das Internet als Ort der Distribution und Diskussion
Parallel titleViolent computergames: Distribution via and discussion on the internet
Author
SourcePraxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie 54 (2005) 9, S. 755-766 ZDB
Document  (421 KB)
License of the document In copyright
Keywords (German)Gewalt; Massenmedien; Kind; Spielverhalten; Computerspiel; Berufsethos; Internet
sub-disciplineMedia Education
Educational Psychology
Document typeArticle (journal)
ISSN0032-7034
LanguageGerman
Year of creation
review statusPeer-Reviewed
Abstract (German):Die Verbreitung und Nutzung von Computerspielen, in denen (interaktive) Gewaltdarstellungen vorkommen, werden als moralisches Problem wahrgenommen, insbesondere wenn sie von Kindern und Jugendlichen genutzt werden. In diesem Beitrag wird zum einen Stellung zur Forderung von H. Volpers (2004) bezogen, der eine Ächtung von entsprechenden Inhalten durch die Medienethik fordert. Zugleich wird ein Überblick über die Verbreitung und Nutzung von „Gewaltspielen“ allgemein sowie durch Kinder und Jugendliche gegeben. Tatsächlich ist der Anteil von entsprechenden Titeln im Gesamtangebot nicht zu hoch einzuschätzen, einzelne Titel besitzen hingegen einen sehr weiten Verbreitungsgrad. Schließlich wird noch auf die These des Kulturkonflikts „Computerspiel“ von Fritz und Fehr (2004) eingegangen, am Beispiel der Diskussion im Internet demonstriert und auf der Grundlage dieser These eine vermittelnde Position zwischen den beiden Kulturen unter Berücksichtigung der Publikumsethik (Funiok 1999) präsentiert.(DIPF/Orig.)
Abstract (English):The spread and use of computer-games including (interactive) depictions of violence are considered a moral problem, particularly if played by children and youths. This essay expresses an opinion on H. Volper’s (2004) demand of condemning certain contents by media ethics. At the same time, an overview on the spread and use of “violent games” by children and youths is offered. As a matter of fact, the share of these titles in the complete range must not be estimated too high, certain titles on the other hand are extremely wide-spread. Finally, Fritz’s and Fehr’s thesis of the cultural conflict “computer game” (2004) is discussed, demonstrated at the example of the discussion on the internet, and on the basis of this thesis a mediating position between the two cultures including audience ethics (Funiok 1999) is presented.(DIPF/Orig.)
other articles of this journalPraxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie Jahr: 2005
StatisticsNumber of document requests Number of document requests
Checksumschecksum comparison as proof of integrity
Date of publication16.03.2010
CitationNagenborg, Michael: Gewalt in Computerspielen: Das Internet als Ort der Distribution und Diskussion - In: Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie 54 (2005) 9, S. 755-766 - URN: urn:nbn:de:0111-opus-9673 - DOI: 10.25656/01:967
export files

share content at social platforms (only available with Javascript turned on)